Zum Inhalt
Zeichnung, Druckgraphik, Grafikdesign

Lehrangebot Wintersemester 2021/2022

Anmeldung zu den Seminaren ausschließlich per E-Mail an die Fachbereichsadresse der Graphik, nicht über die Lehrenden. (Bitte die Ausnahme zur Anmeldung bei dem Seminar von Marie von Heyl beachten.)

Die Anmeldung ist bis einschließlich Freitag, den 15.10.2021, möglich! 
Aufgrund der unbedingt benötigten Planungssicherheit hinsichtlich der Teilnehmendenzahlen können danach eintreffende Anmeldungen leider nicht berücksichtigt werden.

Keine Anmeldung über LSF!

Alle Lehrveranstaltungen werden so vorbereitet, dass sie in Präsenz oder digital abgehalten werden können. Sie werden aufgrund der sich ständig verändernden Lage erst kurz vor Seminarbeginn darüber informiert.

Kolloquium (Univ.-Prof. Bettina van Haaren)

Maria Dewert – Down The Rabbit Hole, Digitale Überzeichnung 1, 30 x 20 cm, 2021

Mittwoch, 10 – 14 Uhr
Erster Termin: 20.10.2021

Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21
In diesem Seminar werden Projekte vorgestellt und diskutiert.
Zeitgenössische Positionen werden präsentiert und geben notwendige Impulse.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit
Modulabschluss: Präsentation

NATURSTÜCKE III (Univ.-Prof. Bettina van Haaren)

Jil Hetterix – Ich sehe was was du nicht siehst, 10, 14:51, Farbstift auf Papier, 59,4 x 42 cm, 2020

Freitag, 10.00 – 14.00 Uhr, 14-tägig

Termine:
22.10.21
(Einführung)
12.11.21
26.11.21
10.12.21
14.01.22
21.01.22

04.02.22 (Endpräsentation)

Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21
Thema des Seminars ist die künstlerische Auseinandersetzung mit der Natur und deren Übersetzung in eine zeichnerische Bildsprache. Die Arbeit im Naturkundemuseum kann die künstlerische Arbeit stark bereichern, denn dort gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich der wissenschaftlichen Vorstellung der Tier- und Pflanzenwelt sowie der Geologie zeichnerisch zu nähern: über große Modelle, präparierte Tiere, Terrarien und Aquarien, Skelette oder Mineralien. Pandemiebedingt könnten wir in den Rombergpark als Erkundungsort ausweichen. Auf jeden Fall bieten sich immer der Garten der Familie und häusliche Pflanzen an. Das Seminar wird je nach den Regelungen digital und/oder in Präsenz stattfinden.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit
Modulabschluss: Präsentation

Drucken (Univ.-Prof. Bettina van Haaren und Jette Flügge)

Anna Wolf – Die seltsame Erfahrung ist bisweilen ekstatisch, Transferdruck, 42 x 29,7 cm, 2021

Donnerstag, 10 – 14 Uhr, 14-tägig

Termine:
21.10.21 (Einführung)
28.10.21
11.11.21
18.11.21
02.12.21
16.12.21
20.01.22
03.02.22 (Endpräsentation)

Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21
In diesem Seminar werden verschiedene Arten des Hochdrucks (Holz-, Linol-, Styroporschnitt, Materialdruck) praktiziert und Erfahrungen im manuellen Bilddruck erworben und erweitert. Hinzu kommen Zwischentechniken wie die Monotypie oder die Kombination von Hoch- und Tiefdruck. Dabei dient die Auseinandersetzung mit der Druckgraphik dazu, nicht Zeichnungen, Malerei oder Fotografien zu reproduzieren, sondern zu Bildfindungen zu gelangen, die aus den Bedingungen des Materials und des Druckprozesses heraus originär entwickelt werden. Es wird die Arbeitsweise gewählt, die dem individuellen künstlerischen Denken entspricht. Besonders vertieft wird die Arbeit im Mehrfarbdruck.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit
Modulabschluss: Präsentation

Zeichnende Flugzeuge und zerknittertes Papier (Patrick Borchers)

Archiv Anonyme Zeichner, order nr. 18246, Tinte auf Papier, 35 x 25 cm

Dienstag, 10.00 – 13.00 Uhr, wöchentlich + Blockveranstaltungen in der vorlesungsfreien Zeit
Erster Termin:
19.10.2021
Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21
(Für die Teilnahme im Seminar ist die Anwesenheit am ersten Termin verpflichtend.)

Das Kolloquium bietet Raum, entstehende Projekte vorzustellen, den jeweiligen Status Quo gemeinsam zu diskutieren und zu reflektieren, um so die eigene künstlerische Entwicklung voranzutreiben. Das Kennenlernen entsprechender zeitgenössischer künstlerischer Posit-ionen im Seminar dient hierbei sowohl als Impulsgeber, als auch der argumentativen Verort-ung der eigenen Arbeit im aktuellen Diskurs zur Zeichnung.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit
Modulabschluss: Präsentation

Ligne Claire (Patrick Borchers)

Ulf. K. – Der Anfang nach dem Ende. 2009 (Detail)

Mittwoch, 16.00 – 18.00 Uhr, wöchentlich
Erster Termin: 20.10.2021
Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21

Als Ligne claire wird im eigentlichen Sinne eine Stilrichtung des Comics bezeichnet. Diese Bezeichnung, deren primäre Merkmale unter anderem die präzise Konturlinie und die vereinfacht-abstrahierte Form (zumeist von Personen) ist, lässt sich jedoch auch auf die gezeichnete Konturlinie in der bildenden Kunst übertragen. Dem Aspekt der Reduktion auf die wesentlichen Merkmale des zu zeichnenden Motivs – und damit einhergehend die genaue Beobachtung des Objekts – soll besondere Aufmerksamkeit bei der Entwicklung und Realisierung des eigenen Projekts zukommen. Neben der eigenen künstlerischen Arbeit werden im Hinblick auf die Thematik sowohl entsprechende künstlerische Positionen als auch Beispiele aus den Bereich Comic beziehungsweise Graphik Novel vorgestellt und diskutiert.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit
Modulabschluss: Präsentation

Hochdruckgebiete (Jette Flügge)

Leonora Kluge - Tula Toli II, Linolschnitt auf Papier, 42 x 29,7 cm, 2021

Montag, 14.00 – 16.00 Uhr, wöchentlich
Erster Termin: 18.10.2021
Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21
(Die Anwesenheit am ersten Termin ist dringend erforderlich.)

Im Zentrum des Seminars steht die technische und künstlerische Umsetzung von Hochdruckgraphiken. In ge­mein­samen Besprechungen ergründen wir die technischen Mög­lich­keiten in Ver­bin­dung mit inhaltlichen Fragestellungen.
Der Hochdruck ermöglicht die Annäherung an ein Motiv mittels der Aufschlüsselung in Farbe und Keine-Farbe. Lineaturen entstehen durch Wegschneiden im Weißlinienschnitt oder durch Stehenlassen im Schwarzlinienschnitt. Flächen werden beim Handabrieb monochrom oder erscheinen belebt.
Bildideen können als fertig entwickeltes Motiv in Linoleum oder Holz geschnitten werden. Oder sie entstehen nach dem Schneiden von einzelnen Stempeln durch die Kombination im Druckvorgang.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit
Modulabschluss: Präsentation

 

Tiefdruckgebiete (Jette Flügge)

Annalena Schneider – bleu-vert IX, Chine-collé, 70 x 50 cm, 2021

Blockseminar
Erster Termin: Termin in der vorlesungsfreien Zeit wird noch ermittelt.
(Anmeldung bitte erst bei Veröffentlichung der Termine! Die Anwesenheit am ersten Termin ist dringend erforderlich.)

Im Zentrum des Seminars steht die Beratung in der technischen und künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Tiefdruck. Die Radierung bietet eine Vielzahl von Ausdrucksmitteln, die von samtenen bis zu gestochen scharfen Linien und von leichten grauen Flächen über Körnungen bis zum Tiefschwarz reichen können. Die Unterschiede zwischen warmen und kalten Radiertechniken werden ermittelt und dem künstlerischen Anliegen entsprechend ausgewählt. Zusammenhänge zwischen Vorbereitung der Druckplatte, Ätzvorgang und Druck werden auf das Druckergebnis hin untersucht.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit
Modulabschluss:Präsentation

...GRAPHIE (Jette Flügge)

Nana Seeber – crescente architectura, Papyrographie auf Papier, 35 x 50 cm, 2021

Blockseminar
Erster Termin: Termin in der vorlesungsfreien Zeit wird noch ermittelt.
Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21
(Anmeldung bitte erst bei Veröffentlichung der Termine! Die Anwesenheit am ersten Termin ist dringend er­for­der­lich.)

Die der Lithographie verwandten Drucktechniken Alu-/Zinkographie und Papyrographie ermöglichen eine direkte Umsetzung von Zeichnungen und Fotos.
In Alugraphie und Zinkographie wird das Bild auf der aufgerauten Oberfläche der jeweiligen Metallplatte angelegt. Das Auftragen der fetthaltige Mal- und Zeichenmittel kommt dem Zeichnen
und Malen auf Papier sehr nahe. Die Zeichnung wird dann chemisch behandelt, um das Fett in der Platte zu verankern und die offenen Stellen hydrophil zu machen. Beim Einwalzen der mit Wasser feucht gehaltenen Platte mit ölhaltiger Druckfarbe haftet diese nur an den gezeichneten Stellen. In der Radierpresse kann diese nun gedruckt werden. Auch die Druckergebnisse kommen der Zeichnung mit Tusche oder Bleistift auf Papier sehr nahe.
Bei der Papyrographie wird ein Laserausdruck mit Hilfe von Gummiarabikum druckbar gemacht. Sie ermöglicht die Umsetzung von bereits vorhandenen Zeichnungen, aber auch Fotovorlagen als monochromen Druck. Da der Druckstock aus Papier besteht, ermöglicht er einen collageartigen Umgang. Die Druckauflage ist durch das empfindliche Material begrenzt.
Die Diskussion über die jeweiligen Arbeiten und das gemeinsame Entwickeln von technischen Lösungen gibt einen breiten Einblick in die Möglichkeiten der Technik.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit
Modulabschluss: Präsentation

Grundlagen der Buchgestaltung – Typografie- und Layoutgrundlagen (Frank Georgy)

© Frank Georgy, 2011

Montag, jeweils von 10 – 13 Uhr und von 14 – 17 Uhr
Termine: Mo., 18. Oktober 2021
Mo., 25. Oktober 2021
Mo., 8. November 2021
Mo., 22. November 2021
Mo., 6. Dezember 2021
Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21

Auf dem Weg zum fertigen Buch warten viele gestalterische und technische
Herausforderungen, die es zu meistern gilt: Wie lege ich ein stimmiges Layoutraster
an? Welche Schrift transportiert den Inhalt am besten und welche Faktoren fördern die Lesbarkeit eines Textes? Neben den gestalterischen Fragen sind zahlreiche drucktechnische Vorgaben zu beachten.
In diesem Seminar werden die Grundfunktionen des Layoutprogrammes
Affinity Publisher (oder InDesign) und wichtige typografische Grundlagen, die
zur Erstellung eines Buchlayouts erforderlich sind, vermittelt.
Ziel ist das eigenständige Erstellen einer Visitenkarte, einer Einladung und eines
Ausstellungskataloges. Eigenes künstlerisches Bildmaterial (Fotografie, Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Plastik) kann genutzt werden.
Das Seminar findet ONLINE statt! Für die Kommunikation werden wir ZOOM
nutzen. Weitere Infos und konkrete Einwahlinfos folgen kurz vor Kursbeginn.
Anmeldung zum Seminar bitte ausschließlich per eMail:
frank.georgy@tu-dortmund.de
Falls die Anmeldungen die zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze (20) übersteigen, werden Personen höherer Semester, bzw. solche, die die Seminarkenntnisse für bevorstehende Modulabschlüsse benötigen, bevorzugt.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit
Modulabschluss: Präsentation

Sprechstunde (Buchgestaltung)
Auch außerhalb des Seminars können Sie sich bei Fragen zu eigenen Buchprojekten
per eMail an mich wenden. Dabei ist es egal, ob Sie das Buchgestaltungsseminar besucht haben oder nicht. Schreiben Sie mir einfach eine eMail (frank.georgytu-dortmundde) – alles weiter koordinieren wir im nächsten Schritt.

Frank Georgy, geboren 1969 in Schwerte. 1993-2001 Studium „Visuelle Kommunikation“ an der FH Niederrhein in Krefeld. Arbeitet seit 2001 als Buchgestalter, Grafikdesigner und Illustrator in Köln. 

CHIMÄREN, ZENTAUREN, PARASITEN — Allegorien der Vermischung (Marie von Heyl)

Marie von Heyl – Cabinet (Nippes), Fine Art Inkjet Print, 2014

Blockseminar
Donnerstag, 16.00 – 18.00 Uhr
Termine: Do., 28.10.2021 (Präsenz)
Do., 11.11.2021
Do., 25.11.2021
Do., 09.12.2021
Do., 23.12.2021
Do., 13.01.2022
Do., 20.01.2022
Do., 27.01.2022

Do., 03.02.2022
Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21

„Wissenschaft, Kunst und Philosophie wachsen jetzt so sehr in mir zusammen, dass ich jedenfalls einmal Centauren gebären werde.“ schreibt Friedrich Nietzsche 1870 in einem Brief an Erwin Rohde und nimmt damit eine Diskussion vorweg, die heute aktueller erscheint denn je: Können Disziplinen fein säuberlich getrennt behandelt werden, oder sind sie nicht immer schon miteinander verwachsen? Macht nicht insbesondere die Kunst ein Feld auf, in dem herkömmliche Grenzziehungen infrage gestellt werden?

Hybride, Cyborgs, Chimären, Zentauren, Parasiten — Im Seminar behandeln wir Allegorien der Vermischung. Einige dieser Figuren haben nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie neue Relevanz bekommen, man denke an hybride Formate und parasitäre Viren. Wir lesen ausgewählte Texte (auf Deutsch und Englisch), und besprechen künstlerische Arbeiten, die sich mit dem Thema der Vermischung auseinandersetzen. Vor allem aber sind die Studierenden aufgefordert, sich praktisch mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Anmeldung zum Seminar bitte ausschließlich per eMail:
mailmarievonheylde
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit
Modulabschluss: Präsentation

Marie von Heyl ist freischaffende Künstlerin und Theoretikerin. Geboren 1981 in Stuttgart, Studium der Kunst und Philosophie in Stuttgart, Berlin und London. Seit 2006 zahlreiche internationale Ausstellungen und Aufenthaltsstipendien u.a. in den USA, Schottland, Japan und der Türkei. In ihrer Arbeit untersucht sie Subjekt-Objekt-Beziehungen und die produktiven Unzulänglichkeiten von Sprache. (marievonheyl.de)

„Es ist was es ist, sagt die Linie.“ (Wolfgang Folmer)

Wolfgang Folmer - Occasions (2014)

Blockseminar
Termine: 14.02. – 18.02.2022
je 10.00 – 16.00 Uhr
Module: LABG 2009/2016 BA/MA: KA1 – KA21

Wir können aus ihr lesen, etwas über uns erfahren und wenn wir es zulassen, auch von ihr lernen. Über das Außen und über das Innen und über das, was das Außen mit dem Innen verbindet. Die Linie ist mehr als ein Strich, der gezogen wird, sie ist vor allem sie selbst. Die Linie ist der sichtbare Kontakt zu dem, was uns ausmacht. Sie zeigt uns, wie wir fühlen, wie wir denken und wie wir wahrnehmen.
Es geht um die Linie an sich in diesem Seminar, die so unterschiedlich und vielfältig sein kann wie wir selbst: Verhalten, laut, fröhlich, traurig, kraftvoll, zart, energisch, forschend, tastend, erzählend, kritisch, hervorbrechend, nachdenklich…
Manchmal ist es das Einfache, von dem wir am meisten lernen können - darüber, was wesentlich ist und was das Wesen ausmacht. Wir beginnen mit der Linie als Erfahrung, als aus uns selbst hervordringende Äußerung, mit der wir lernen müssen umzugehen.
Aus einem Punkt wird eine Linie und aus der Linie eine Fläche und aus der Fläche ein Körper und aus dem Körper Körperhaftes. Hinzu kommen unterschiedliche grafische Techniken wie Pinsel, Feder, Stift auf unterschiedlichen Papieren wie Offset, Bütten, Japanpapier, Chromolux, Makulatur, Restrolle. Vor allem aber wollen wir unterschiedliche Herangehensweisen erproben und Wege finden, die aus dem Erlernten in ein selbstständiges Arbeiten führen.
Bringen Sie bitte eigene Arbeiten als Diskussionsgrundlagen mit.

Materialliste:
- Leuchttablett A3 (wird von der Graphik gestellt)
- Bleistifte: B6 und HB
- Buntstifte
- Aquarellfarben (gerne in Tubenform)
- Zeichentusche
- Unterschiedliche Papiere (bringe ich mit)
- Moorlauge (bringe ich mit)
- Haarpinsel: unterschiedliche Größen, flach und rund
- Radiergummi, Lineal, Klebeband, Spitzer
- Bildvorlagen (bringe ich mit)

LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit
Modulabschluss: Präsentation


Wolfgang Folmer: 1960 in Merzig/Saar geboren. Studium an der ABK Stuttgart. Freischaffender multimedialer Künstler, mit Schwerpunkt in der Graphik. Zahlreiche Preise, Artist-in-Residencies im In- und Ausland. Langjährige Lehrtätigkeit an Hochschulen und Akademien. Aktuell beschäftigt er sich mit dem Holzschnitt und der Panoramafotografie von Industrieanlagen und Stadtlandschaften.
www.wolfgangfolmer.de

Einführung in das künstlerische Arbeiten (Prof. Bettina van Haaren & Patrick Borchers)

Module: KA 1, KA 1E, KA 2, KA 3, KA 4
Termin: 17.12.21
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit

Freitag, 12.11.21, 12 - 17.30 Uhr, Fotografie (Bitte Digitalkamera mitbringen!), Hallen (LE4), Felix Dobbert
Freitag, 19.11.21, 14-19 Uhr, Textil, online, Silke Wawro
Freitag, 03.12.21, 12-17.30 Uhr, Malerei, Malerei Atelier EF 50 4.107, Prof. Tillmann Damrau
Freitag, 17.12.21, 12-17.30 Uhr, Graphik (Bitte Zeichenmaterial mitbringen!), EF 50 4.108/9, Prof. Bettina van Haaren
Freitag, 14.01.22, 12- 17.30 Uhr, Plastik, Hallen (LE4), Prof. Martin Kaltwasser

Einlass zu allen Veranstaltungen in Präsenz nur mit 3G-Nachweis und Maskenpflicht!

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.