Zum Inhalt
Zeichnung, Druckgraphik & Grafikdesign

Patrick Borchers

Künstlerischer Mitarbeiter Patrick Borchers © Jörg Wagner

Raum 1.304 
Emil-Figge-Straße 50

Tel.: +49 231 755 5365
 
E-Mail 

Sprechstunden in der Vorlesungszeit
Beratungen finden zur Zeit aus­schließ­lich per E-Mail, oder bei Bedarf und nach vorheriger Absprache per Telefonat/Videotelefonat statt.

Anregungen zum künstlerischen Arbeiten in der Graphik im Sommer­semester 2020

Liebe Stu­die­ren­de,

in der momentan sehr ein­ge­schränk­ten Lehr- und Lernsituation sind wir sehr bemüht, Ihnen in der Vorlesungszeit trotz des Ausfalls der Prä­senz­ver­an­stal­tung­en ein selbstständiges künst­lerisches Arbeiten mit der entsprechenden Betreuung zu ermöglichen, so dass Sie auf diese Weise im Rahmen Ihres Studiums benötigte Seminare absolvieren können.

Obgleich eine rein digitale Lehre im Bereich des künstlerischen Arbeitens allgemein nur erschwert möglich ist, da wesentliche Teile in der Betreuung entstehender Projekte – das Präsentieren der Arbeiten im Raum und die damit verbundenen Diskussionen in der Gruppe – zurzeit nicht wie gewohnt möglich sind, möchten wir Ihnen digital verschiedenste Anregungen und Handreichungen zum selbstständigen Arbeiten in der Graphik unter den stark ein­ge­schränk­ten Arbeitsbedingungen anbieten.

Wesentlicher Bestandteil, sozusagen die Basis des graphischen Arbeitens in diesem Semester ist der neu strukturierte Arbeitsraum „Graphik“ in moodle. Hier finden Sie die lehrenden Personen der Graphik und die studentischen Mitarbeiter/-innen, jeweils mit Inhalten zu ihren Arbeitsgebieten und den aktuellen Se­mi­na­ren, zahlreiches Bildmaterial zu relevanten künstlerischen Positionen, Tutorials zur digitalen Bildbearbeitung, Anleitungen zum Drucken, Ideen zu zeichnerischen Projekten sowie eine Vielzahl an weiteren Informationen, die Sie zum eigenständigen und vertiefenden Arbeiten nutzen sollen und die darüber hinaus auch zur Vorbereitung der ausstehenden Prüfungen dienen.

Um Ihnen einen erweiterten Zugang zu relevanten studentischen Positionen in der Graphik und beispielhaft Orientierung bei der Erstellung von Bachelor- und Masterarbeiten zu ermöglichen, finden Sie eine Auswahl herausragender Ab­schluss­ar­bei­ten zur Ansicht im moodle-Raum (Sarah Ehambram, Janine Gosmann, Henrike Hammer, Mona Lisa Leschinsky, Franziska Maikler, Sandra Opitz, Matthias Plenkmann, Patrick Schattka, Katharina Wagener, Nadine Weyland, Kersten Winkelmann und Anna Wolf).

Hinweis: Der Nutzerin/dem Nutzer ist bekannt, dass die nachfolgenden Inhalte und Materialien urheberrechtlich geschützt sind. Die Nutzung ist aus­schließ­lich für den persönlichen Gebrauch im Rahmen von universitären Zwecken zulässig. Insbesondere die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung sowie die Weitergabe an Dritte nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.

Themen und Bereiche, mit denen Sie sich beispielweise in den offenen Kolloquien auch unabhängig vom Lernort Uni­ver­si­tät beschäftigen können, sind die direkte Beobachtung von Dingen und Men­schen in der eigenen Wohnung, Tiere, ohne im Zoo zu sein, Raumzeichnungen (Bettina van Haaren), Zeichnen im medialen Transfer, zum Beispiel auf Grundlage selbstrecherchierter Bildarchive zu einem bestimmten Themenkomplex, oder dem Erstellen von graphischen Bewegtbildsequenzen per Computer (Patrick Borchers), die Natur zeichnen (Jette Flügge), Hochdruck von zuhause aus (Jette Flügge), websitebasiertes graphisches Arbeiten (Matthias Plenkmann), Zeichnen vor Ort und im Atelier (Matthias Plenkmann), Zeichnen mit Farbstiften (Patrick Schattka), im Bereich Layout, etwa die Erstellung eines eigenen Kataloges, (Ilona Jablonski / Frank Georgy) oder die Bildbearbeitung eigener Reproduktionen (Matthias Plenkmann / folgt).

Damit Sie eine Seminarunterschrift erhalten können, müssen Sie eine Arbeitsleistung von 60 Stunden erbringen. Begleitend zum Arbeitsprozess senden Sie uns regelmäßig PDF-Dateien, die die entstehenden Arbeiten beinhalten, so dass verschiedene Lehrende Sie beraten können. Bitte beachten Sie dafür die Parameter für den Datei-Upload im Arbeitsraum.

Eine Handreichung hilft Ihnen bei Inhalt und Aufbau des begleitenden Essays zur künstlerischen Arbeit bei Modulabschlussprüfungen.

Neben der seminargebundenen und allgemeinen Unter­stütz­ung der lehrenden Personen per E-Mail oder nach Vereinbarung über Telefon, wenden Sie sich bitte mit künstlerischen sowie technischen Fragen und Problemen auch per E-Mail an die studentischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Graphik. Ilona Jablonski, Patrick Schattka und Matthias Plenkmann werden Sie dann so zeitnah wie möglich beraten oder an die entsprechende Lehrperson weiterleiten.

Ihr Graphik-Team

Prof. Bettina van Haaren, Jette Flügge, Patrick Borchers, Frank Georgy, Ilona Jablonski, Matthias Plenkmann und Patrick Schattka

geb. 1975

1998–2003

Studium der Rehabilitationswissenschaft, Unterrichtsfach Kunst Sek. I, Uni­ver­si­tät Dort­mund

2004–2005

Besuch der Klasse Prof. Timm Ulrichs, Kunstakademie Münster

2006–2013 

Mitglied im Künstlerhaus Dort­mund, 2010-2012 stellvertretender Vorsitzender, seit 2014 KIN. (Künstler im Netz­werk)

2006–2014

Freischaffende künstlerische Tätigkeit

2009–2014 

Lehraufträge an verschiedenen Institutionen in den Bereichen Graphik und Video

Seit WiSe 2014 

künstlerischer Mitarbeiter, TU Dort­mund, Institut für Kunst und Materielle Kultur

 

Lebt und arbeitet in Hagen und Dort­mund

2011

Kunstpreis Ennepe-Ruhr, Schwelm

2008

Eurode – Kunstpreis 2008, Forum für Kunst und Kultur Herzogenrath

2007

DEW21 Kunstpreis 2007, Dort­mund

2005

Strom_Linie_Form, Stadtmuseum Hattingen

2012

Lichtenberg Studios, Artist in Residence, Berlin

2010

Urban Interventions, Artist in Residence, Atelierhaus Salzamt, Linz, Österreich

2008

Contemporary Art and Spirits, Artist in Residence, Osaka, Japan

2007

Pilotprojekt Gropiusstadt, Artist in Residence, Berlin

2017 

Stichprobe, Neuer Kunstverein Gießen
Brenner, Berliner Kunstverein, Münster 

2014

nichtsdestoweniger, galerie #23, Velbert

2012

Patrick Borchers: Pixel und Graphit, KunstVerein Ahlen e.V.

2011

protestmelody, Zav - Zona de Artes Visuales, Castellón, Spanien
protestmelody, Kulturzentrum Wassermühle, Trittau  

2010

Just a little jump, Oberwelt e.V., Stuttgart

2009

_liniert, Kunsthaus Wiesbaden
Putzen, wienstation, Wien, Österreich
Just a little jump, Kunstverein Bochumer Kulturrat e.V.

2007

Ortstermin 14 – Patrick Borchers, Ortstermin, Düsseldorf

2006

Galerie de Aanschouw 80b, Rotterdam, Niederlande
hinschauen – wegschauen, plan b kunstraum, Hamburg

2005

Im Eifer des Gefechts, Galerie am Rathaus Bochum

2003

Prag am Morgen oder warum die Mülltonnen tanzen können, Kunstverein Hattingen

2020

Alles III, Studio im HOCHHAUS, Berlin

2019

Alles II, Studio im HOCHHAUS, Berlin
Sichtweiten, Osthaus Museum Hagen
InDiscreet, Stadtmuseum Hattingen
blicke 27. filmfestival des ruhrgebiets, Bochum

2018

Alles!, studio im HOCHHAUS, Berlin
InDiscreet, Kutscherhaus Recklinghausen
Auswärts, Museum Kloster Bentlage, Rheine 
Perspektivisomorphe. Ein interdisziplinäres For­schungs­pro­jekt zwischen Chemie und Kunst, Ausstellungsraum der Uni­versi­täts­biblio­thek Gießen  
InDiscreet, Kunstverein Emmerich e.V. 

2017 

Auf Achse, MAERZ, Linz, Österreich 
InDiscreet, Ausstellungshalle Am Haverkamp, Münster 
Interieur Innenleben, Handwerkskammer Kassel 
Wiedersehen - Jahresgaben und Editionen der letzten Jahre, Kunstverein Bochum e.V. 
klein?, nocube - Schau- und Atelierraum für Kunst und Medien, Münster 

2016 

Augenscheinlichkeiten II, Dort­mun­der U - Zentrum für Kunst und Kreativität 
STILL LOST, Schau Fenster, Raum für Kunst, Berlin 

2015

Echos - Residencies revisited, Künstlerhaus Dort­mund
EinDrucke: Druckgrafik aus China und Deutsch­land, Kunstraum am Rhein DCKD, Schloß Elbroich, Düsseldorf
Brennende Gaben / s.coop - Stuttgarter Kunst Cooperativen, Kunstbezirk, Galerie im Gustav-Siegle-Haus, Stuttgart

2014

dis order – Muster und Strukturen in der Sammlung, Museum Folkwang, Essen 
Video Studio V: The Rhythm Is..., Museum Folkwang, Essen 
Dort­mun­der Export, Kunstverein Haus 8 e.V., Kiel 

2013

wysiwyg, Kunstverein Bochum e.V., Hattingen
Die Kunst der Intervention II., Galerie im Ratskeller, Berlin
wir wieder hier, Kunstmuseum Bochum
merkle dir was - 15 Jahre galerie merkle, Stuttgart
Ausnahmezustand: 30 Jahre Künstlerhaus Dort­mund
Schöne Blätter, Schau Fenster – Raum für Kunst, Berlin
The end...my only friend, Neues Problem, Berlin
protestmelody, blicke 21. filmfestival des ruhrgebiets, Bochum
Wiedersehen, Kunstverein Bochum e.V., Hattingen

2012

AT HOME - Der Blick durchs Schlüsselloch, LudwigGalerie Schloss Oberhausen
Das Gegenteil vom kleinsten gemeinsamen Nenner, Atelierhaus
Salz-amt, Linz, Österreich
Geballte Streuung, Quartier am Hafen, Köln

2011

am bestern: western, Kunstverein Paradigma, Linz, Österreich
separate Welten, 19. Focus Award, Fachhochschule Dort­mund, Fachbereich Design
1m³ heiße Luft, Höhenrausch.2, OK Offenes Kulturhaus OÖ, Linz, Österreich
ausgeträumt, Kunstverein Markdorf 
Tischsitten, Städtische Galerie Sohle 1, Bergkamen

2010

Landpartie, Kunstmuseum Ahlen, (Katalog)
Das im Entschwinden Erfasste – Videokunst im Museum Folkwang,Essen
Junge Kunst 2010, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen 
Interieur – 44 + 1 Positionen, Artspace K2, Remagen
gesucht. gefunden! hattinger helden, Stadtmuseum Hattingen
Künstler & Künstlerfreunde, galerie merkle, Stuttgart

2009

ornamental dreams, Kunstarkaden, München
Orizon, Sommerfestival am Mayerhof, Kunstkumpel Waldhausen e.V., Österreich
bombe, 10 jahre plan.d. der kunstpreis, plan.d. produzentengalerie e.V., Düsseldorf
space shuttle 2.0, masc foundation/39 dada, Wien 

2008

Hier und Jetzt, Gustav-Lübcke-Museum, Hamm, (Katalog)
Am dritten Ort, Gustavstr. 2½, Dort­mund
under the bridge, Otto-Steidle-Ateliers, München
J-Pop / G-Pop, Artsite, Kyoto University of Art & Design, Japan
J-Pop / G-Pop, Contemporary Art Space Osaka (CASO), Japan
Blicke aus dem Ruhrgebiet, 16. Festival für Video und Film, Bochum

2007

Kunstfilmtag, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
Atelier – Plattform für neue Kunst und Choreographie, Pact Zollverein, Essen

2006

A. Paul Weber-Förderpreis für Karikatur & Kritische Graphik, A. Paul Weber-Museum, Ratzeburg
T-ERROR, Kunst-Praxis Soest e.V.
Die Zeichnung als Medium der Reflexion, Kunsthaus Essen
BimBam & Schellen, MÖMA-Kunstpreis, MÖMA, Mönchengladbach
Gut und Böse, Städtische Galerie Lüdenscheid 

2005

weit hergeholt – Klasse Timm Ulrichs, Baumhaus am alten Hafen, Wismar
Kunst: jetzt, Ida-Gerhardi-Förderpreis 2005, Städtische Galerie Lüdenscheid
Grosse Kunstausstellung NRW 2005, Messe Düsseldorf

2004 

Peng, Künstlerhaus Dort­mund
80 Jahre Hagenring, Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen 
Wovon Maschinen träumen – Positionen aus der Klasse Timm Ulrichs, Technik-Museum Soest
Hagenring, Villa Horion, Landtag NRW, Düsseldorf
Schattenboxen, Lichthof Lotharstraße - Forum für aktuelle Kunst, Köln

2019  

Schrumm-Schrumm - Graphische Ausschreitungen. Dort­mun­der Schriften zur Kunst, Band 43, Hrsg. Bettina van Haaren, Patrick Borchers, ISBN 978-3-947323-10-4

2018 

Patrick Borchers - Luftlinien, Kerber Verlag, Bielefeld/Berlin, ISBN 978-3-7356-0471-2  

2017 

Ortsbegehung: Urbanes Storytelling heute. Künstlerische und kunstwissenschaftliche Perspektiven. Dort­mun­der Schriften zur Kunst, Band 36, Hrsg. Patrick Borchers / Katharina Christa Schüppel, ISBN 978-3-921823-92-7 

2016

Begehren, zeichnerische Beiträge zum The­ma. In: engagée - Magazin für politisch-philosophische Einmischungen, Wien, S. 60 - 63, ISSN 2413-4279

2015

Unruhe bewahren, zeichnerische Beiträge zum The­ma Protest. In: engagée, Magazin für politisch-philosophische Einmischungen, Wien, S. 28-39 

2013

Filme mit Handy-Kameras: Der andere Blick – Alltägliches genau genommen. In: Handbuch der Kulturpädagogik, S. 836 – 850, Hrsg. Prof. Dr. Stephan Ellinger, Tobias Braune-Krickau, Beltz Verlag, Weinheim, ISBN 978-3-407-83178-1

2011

protestmelody – Patrick Borchers, hyperzine verlag, Hamburg, ISBN 978-3-938218-41-9

2009

Patrick Borchers – hingeschaut und umgebaut, Sensationsverlag, Waldhausen, Österreich, ISBN 3-902303-13-1

2004

Dies ist der Anschluss..., Multiple. In: ARTIC - Texte aus der fröhlichen Wis­sen­schaft, No. 10, "Stimme", Frankfurt a.M., ISSN 0945-9863  

seit 2001

Erwähnung in zahlreichen Gruppenkatalogen

2017 

blumengießen, Konzeption und Realisierung einer Wandzeichnung im öf­fent­lichen Raum, Wohnpark am Alten Schlachthaus, Gießen

2011

Künstlerportraits, Konzeption und Realisierung einer mehrteiligen filmischen Dokumentation der Künstler/innen des Atelierhaus Salzamt, Linz, Österreich

2010

Kinderwelten – Weltenkinder, Konzeption und Realisierung eines Museumsraums im Rahmen einer interkulturellen Ausstellung für Kinder, Kindermuseum mondo mio!, Dort­mund

2006

Für Augen und Ohren mit Mund und Händen, Mitarbeit an der Planung und Durchführung des museumspädagogischen Begleitprojekts zur Ausstellung Rolf Julius. Grau schweigt, Museum Bochum

seit 2007 

2013

Garage 2.0, Veranstaltungsreihe mit Kurzvorträgen, Videoscreenings und Konzerten, Künstlerhaus Dort­mund

2012

Im scheußlichen Garten – Acht Positionen zum zeitgenössischen Comic, Konzept und Organisation in Zu­sam­men­arbeit mit Uli Lust und Kai Pfeiffer, Künstlerhaus Dort­mund

2011

Netz, Gastkurator einer Grafikstrecke für die Zeitschrift ARTIC , No. 14, Frankfurt a. M.

2010

Stift und Zettel - Der erweiterte Zeichnungsbegriff, Konzept und Organisation, Künstlerhaus Dort­mund 

2008

politics, Konzept und Organisation, Künstlerhaus, Dort­mund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.