Zum Inhalt
Kunstgeschichte

Jun.-Prof. Dr. Henrike Haug

Jun.-Prof. Dr. Henrike Haug © Privat

Raum 4.233
Emil-Figge-Str. 50

Tel. +49 231 755 2966

E-Mail 

Sprechstunden in der Vorlesungszeit

Im Sommer­semester 2020 finden keine analogen Sprechstunden statt. Bitte schreiben Sie mir eine E-Mail mit Ihrem Anliegen, Ihren Fragen und Problemen. 

 

Juli 2019 Habilitation imitatio/artificium. Goldschmiedekunst und Naturbetrachtung im 16. Jahrhundert, TU Dort­mund, Fakultät 16 

seit Oktober 2017 Juniorprofessorin (W1) am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft des Instituts für Kunst und Materielle Kultur der TU Dort­mund 

SoSe 2017 Gastprofessorin Kunstwissenschaft / Kunstgeschichte / Kunsttheorie an der Uni­ver­si­tät der Künste, Berlin 

2015-2017 Postdoc-Sti­pen­dium am Kunsthistorischen Institut in Florenz (MPI)  

2009-2015 Wissen­schaft­liche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Magdalena Bushart, Berlin, TU, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik / Fachgebiet Kunstgeschichte 

2009 Pro­mo­ti­on Annales Ianuenses. Orte und Medien des historischen Gedächtnisses im mittelalterlichen Genua an der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin  

2005-2009 Assistentin von Prof. Dr. Gerhard Wolf, Direktor des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (MPI) 

2003-2005 Doktorandenstipendiatin am Kunsthistorischen Institut in Florenz (MPI) 

Oktober 2003 Magister Artium Das Grabmal des Erzbischofs Simone Saltarelli (+1342) in Santa Caterina in Pisa an der Freien Universtität Berlin 

1993-2003 Studium der Kunstgeschichte, klassischen Archäologie und mittelalterlichen Geschichte an der Freien Uni­ver­si­tät Berlin und der Università di Pisa

  • Goldschmiedekunst im 16. Jahrhundert
  • Kunsttechnische Verfahren und Verfahrenswissen
  • Materialsemantiken im Kontext naturphilosophischer Theoriebildung in der Frühen Neuzeit
  • Kommunale Kunst im italienischen Hoch- und Spätmittelalter
  • Diagramme in der politischen Ikonographie
  • Gottfried Kinkel und seine Forschungen zum Sozialismus in der Kunst
  • Lebenswege jüdischer Kunsthistorikerinnen 1910 bis 1950 

seit 2018 Mitglied des wis­sen­schaft­lichen Netzwerks (DFG) Wege - Methoden - Kritiken: Kunsthistorikerinnen 1880 - 1970

seit 2017 Mitglied des wis­sen­schaft­lichen Netzwerks (DFG) Zwischen Präsenz und Evokation. Fingierte Materialien und Techniken im frühen und hohen Mittelalter 

seit 2013 Vorstandsmitglied und Kassenwärtin des Ulmer Vereins 

seit 2010 For­schungs­pro­jekt Interdependenzen. Die Künste und ihre Techniken, zu­sam­men mit Magdalena Bushart 

2006-2009 Mitglied des wis­sen­schaft­lichen Netzwerks (DFG) Die Macht des Gesichts. Büste, Kopf- und Körperbild in Mittelalter und Früher Neuzeit

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.