Zum Inhalt
Kulturelles Erbe interkulturell

Storytelling

Projektskizze

Das Erzählen von Geschichten („Storytelling“) ist eine globale kulturelle Praxis. Storytelling konstruiert und dekonstruiert Welten. Akteure und Medien sind vielfältig. Die Geschichten selbst sind kulturell kodiert und reflektieren die Gesellschaften, in denen und für die sie entstehen. 

Als Teil von „Kulturelles Erbe interkulturell“ ist das Storytelling-Projekt eine Plattform des Austauschs zwischen Kunstwissenschaft und künstlerischem Arbeiten. Gegenstand der kunstwissenschaftlichen Analyse sind visuelle und materielle Kulturen des fiktionalen und non-fiktionalen Erzählens in epochenübergreifender Perspektive. Besonderes Interesse gilt der Erforschung interkulturell kodierter Erzählkontexte und –räume. Die innerhalb des Projekts entstehenden künstlerischen Projekte – aktuell aus dem Arbeitsbereich Graphik – reflektieren das besondere erzählerische Potential des Ruhrgebiets und seiner Orte.

Seminare

Wintersemester 2016/17

PD Dr. Katharina Christa Schüppel (Kunstgeschichte), Storytelling: Methoden und Gegenstände einer Kunstgeschichte als Objektwissenschaft 

Patrick Borchers (Künstlerischer Arbeitsbereich Graphik), Strichgeschichten – Storytelling mit Stiften 

Sommersemester 2017

PD Dr. Katharina Christa Schüppel (Kunstgeschichte), Visuelle und materielle Kulturen des globalen Mittelalters: Storytelling auf mittelalterlichen Weltkarten 

Sandra Opitz (Künstlerischer Arbeitsbereich Graphik), Storytelling: Der eigene Kosmos als Karte 

Diversitätsdialoge

Wintersemester 2016/17: „Erinnerungspolitik und Storytelling“, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft, PD Dr. Katharina Christa Schüppel und JProf. Dr. Tatiana Zimenkova

Ausstellungen

Ortsbegehung: Urbanes Storytelling heute. Künstlerische und kunstwissenschaftliche Perspektiven (Hochschuletage/Campus Stadt im Dortmunder U, 06.-15.10.2017) bitte mit Seite des Dortmunder U verlinken/Kalender

Die Ausstellung „Ortsbegehung: Urbanes Storytelling heute“ zeigt, was passiert, wenn 19 Studierende der Arbeitsbereiche Kunstgeschichte und künstlerisches Arbeiten (Graphik) des Instituts für Kunst und Materielle Kultur der Technischen Universität Dortmund den Stadtraum als Erzählraum entdecken. Ihr künstlerisches und kunsthistorisches Storytelling – mit der Linie und mit dem Wort – ist multiperspektivisch und vielstimmig: Es reflektiert Erzählorte und -praktiken, die Statik und Mobilität des Erzählens und wirft einen Blick hinter die Kulissen der Zwischenstadt Ruhrgebiet.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Reihe Dortmunder Schriften zur Kunst, Kataloge und Essays (hg. v. Patrick Borchers und Katharina Christa Schüppel).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.