Zum Inhalt
Projekte

Schätze und Ge­schich­ten aus dem Mittelalter

Ein Kinderstadtführer, eine Wissenschaftspropädeutik und eine Bildungsoffensive

In den letzten Jahren sind zahlreiche Kinderbücher zu historischer Kunst er­schie­nen. Meist erzählen sie Ge­schich­ten von früher, oder sie zeigen, was Kunstwerke bedeuten. Doch fast nie be­rich­ten sie vom Erforschen, von der wis­sen­schaft­lichen Entdeckung und Erschließung der reichen kulturellen Überlieferung. Der aktive, handlungsorientierte Umgang mit Kunst bezieht sich meist aus­schließ­lich auf das eigene künstlerische Tun. Die vielen Projekte zum Weltwissen von Kindern, das Anstiften zum Erkunden der eigenen (näheren und ferneren) Umwelt, finden hingegen vornehmlich in den Na­tur­wis­sen­schaf­ten statt. Hier wer­den Kinder mit Ferngläsern und Lupen, mit Chemiebaukästen, mit Anleitungen zu Alltagsexperimenten und vielem anderen mehr aus­ge­stattet. Der schon im Kontext der KinderUni entwickelte Kunstgeschichtsprofessor Oskar Francke führt nun in dem Kinderstadtführer „Dort­mund entdecken. Schätze und Ge­schich­ten aus dem Mittelalter“ die jungen Leserinnen und Leser in das Erforschen der kulturellen Überlieferung Dortmunds ein.

Durch die großzügige För­de­rung der Reinoldikirche zu Dort­mund konnte das Buch 2008 einer Jahrgangskohorte Drittklässler (ca. 5.400 Schü­ler­in­nen und Schüler) als Geschenk überreicht wer­den. 2009 wurde die zweite Auflage - wiederum 10.000 Exemplare - ge­för­dert und wiederum an die Schü­ler­in­nen und Schüler verschenkt, die das dritte Schuljahr besuchen. Hinzu kamen Klassensätze, Bibliotheksexemplare etc. 2012 wurden wiederum 10.000 Exemplare als dritte Auflage gedruckt; im Herbst 2014 erschien die vierte Auflage, 2016 die fünfte. Stu­die­ren­de der Kunstgeschichte engagieren sich als "Bücherboten" und bringen die Bücher in einer "Atmosphäre des Geschenks" in die Klassen. Seit 2008 waren - bis Mitte 2018 - mehr als 700 Stu­die­ren­de als Bücherboten unterwegs. Sie engagieren sich in diesem Projekt eh­ren­amt­lich und verkörpern auf vielfältige Weise das Bildungsanliegen ihres Studienfachs. Durch dieses breite Engagement gelingt es, die meisten der ca. 90 Dort­mun­der Grund­schu­len in diese Bildungsinitiative einzubeziehen. Damit wer­den Schü­ler­in­nen und Schüler aller Dort­mun­der Bezirke erreicht.

Für das Buchgeschenk an die Schü­ler­in­nen und Schüler wenden Sie sich bitte an das Team Kunstgeschichte der TU Dort­mund unter der Email-Adresse: oskar.francke.fk16tu-dortmundde

KinderUni - Schätze und Ge­schich­ten aus dem Mittelalter

Mit Professor Oskar Francke Dort­mund entdecken

Im Win­ter­se­mes­ter 2007/08 fand die erste KinderUni der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund unter dem Titel „Dort­mund entdecken. Schätze und Ge­schich­ten aus dem Mittelalter" statt. Veranstaltungsorte waren die vier Innen­stadt­kirchen Dortmunds mit ihren bedeutenden mittelalterlichen Ausstattungen. Dieses Projekt brachte die Debatten um Bildung und Wis­sen­schaft für Kinder und die Teilhabe am kulturellen Erbe zu­sam­men und verortete die Ver­an­stal­tun­gen in die Erinnerungsorte der Stadt. Begleitet wurden diese Termine von zwei Ver­an­stal­tun­gen „Eltern- und LehrerUni". 
Seither findet diese Reihe regelmäßig, immer wieder auch mit wechselnden Themen, statt. Die Ver­an­stal­tun­gen der „Eltern- und LehrerUni" sind inzwischen in die KinderUni-Termine integriert.
Stu­die­ren­de beteiligten sich an der Vorbereitung und Durchführung dieser Ver­an­stal­tun­gen. Damit wurde erstmals die KinderUni auch curricular verortet; Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion wird in die universitäre Aus­bil­dung einbezogen. 
Ziel ist es auch, Kunstgeschichte als Wis­sen­schaft zu vermitteln. Dazu entwickelten wir zu­sam­men mit dem Grafikdesigner und Kinderbuchzeichner Frank Georgy die Figur des Kunstgeschichtsprofessors Oskar Francke, der die Kinder an seiner Forschungstätigkeit teilhaben lässt. Oskar Francke ist auch Protagonist des Kinderstadtführers „Dort­mund entdecken. Schätze und Ge­schich­ten aus dem Mittelalter".
Das Projekt wurde publiziert in: Barbara Welzel (Hg.), Weltwissen Kunstgeschichte. Kinder entdecken das Mittelalter in Dort­mund (Dort­mun­der Schriften zur Kunst/Studien zur Kunstdidaktik 10), Norderstedt 2009

Kinderuni vergangener Semester (Auswahl)

Win­ter­se­mes­ter 2016/17

Som­mer­se­mes­ter 2014

Dort­mund sucht den Turm der Reinoldikirche, 20. Mai 2014

Reinoldus: Superman in Dort­mund, 3. Juni 2014

Win­ter­se­mes­ter 2013/14

»Halt die Klappe« - Was Bänke erzählen und was man sonst noch aus Holz schnitzen kann

Som­mer­se­mes­ter 2013

Warum ein Kunstwerk auseinandergesägt wurde

Win­ter­se­mes­ter 2012/13

Licht – Farbe – Gold

Win­ter­se­mes­ter 2011/12

Der Zyklus im Win­ter­se­mes­ter 2011/12 wendete sie sich unter dem Titel „Ar­chi­tek­tur unter der Lupe und mit dem Fernglas" den vier Innen­stadt­kirchen zu.

Som­mer­se­mes­ter 2011

Im Mai 2011 wurde im Kontext der Konservierung des „Goldenen Wunders", des Antwerpener Importretabels in der Stadt­kirche St. Petri eine einzelne Ver­an­stal­tung der KinderUni unter dem Titel „Bilder unter der Lupe Er­for­schung und Restaurierung des ‚Goldenen Wunders‘" an­ge­bo­ten.

Win­ter­se­mes­ter 2010/11

Im Som­mer­se­mes­ter 2009 wurde die kunstgeschichtliche KinderUni in einer Projektwoche durch­ge­führtim Win­ter­se­mes­ter 2010/11 - auf­ge­nom­men in den Beitrag der TU Dort­mund zur Kulturhauptstadt RUHR.2010 - fand wieder ein Zyklus statt.

Wettbewerb

Im Kontext dieses KinderUni-Zyklus wurde ge­mein­sam mit der Thalia-Buchhandlung am Westenhellweg in Dort­mund ein Wettbewerb ausgeschrieben.

Die Ver­an­stal­tun­gen wer­den von der Technischen Uni­ver­si­tät durch­ge­führt in Ko­ope­ra­ti­on mit:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.