Zum Inhalt
Projekte

Schätze und Geschichten aus dem Mittelalter

Ein Kinderstadtführer, eine Wissenschaftspropädeutik und eine Bildungsoffensive

In den letzten Jahren sind zahlreiche Kinderbücher zu historischer Kunst erschienen. Meist erzählen sie Geschichten von früher, oder sie zeigen, was Kunstwerke bedeuten. Doch fast nie berichten sie vom Erforschen, von der wissenschaftlichen Entdeckung und Erschließung der reichen kulturellen Überlieferung. Der aktive, handlungsorientierte Umgang mit Kunst bezieht sich meist ausschließlich auf das eigene künstlerische Tun. Die vielen Projekte zum Weltwissen von Kindern, das Anstiften zum Erkunden der eigenen (näheren und ferneren) Umwelt, finden hingegen vornehmlich in den Naturwissenschaften statt. Hier werden Kinder mit Ferngläsern und Lupen, mit Chemiebaukästen, mit Anleitungen zu Alltagsexperimenten und vielem anderen mehr ausgestattet. Der schon im Kontext der KinderUni entwickelte Kunstgeschichtsprofessor Oskar Francke führt nun in dem Kinderstadtführer „Dortmund entdecken. Schätze und Geschichten aus dem Mittelalter“ die jungen Leserinnen und Leser in das Erforschen der kulturellen Überlieferung Dortmunds ein.

Durch die großzügige Förderung der Reinoldikirche zu Dortmund konnte das Buch 2008 einer Jahrgangskohorte Drittklässler (ca. 5.400 Schülerinnen und Schüler) als Geschenk überreicht werden. 2009 wurde die zweite Auflage - wiederum 10.000 Exemplare - gefördert und wiederum an die Schülerinnen und Schüler verschenkt, die das dritte Schuljahr besuchen. Hinzu kamen Klassensätze, Bibliotheksexemplare etc. 2012 wurden wiederum 10.000 Exemplare als dritte Auflage gedruckt; im Herbst 2014 erschien die vierte Auflage, 2016 die fünfte. Studierende der Kunstgeschichte engagieren sich als "Bücherboten" und bringen die Bücher in einer "Atmosphäre des Geschenks" in die Klassen. Seit 2008 waren - bis Mitte 2018 - mehr als 700 Studierende als Bücherboten unterwegs. Sie engagieren sich in diesem Projekt ehrenamtlich und verkörpern auf vielfältige Weise das Bildungsanliegen ihres Studienfachs. Durch dieses breite Engagement gelingt es, die meisten der ca. 90 Dortmunder Grundschulen in diese Bildungsinitiative einzubeziehen. Damit werden Schülerinnen und Schüler aller Dortmunder Bezirke erreicht.

Für das Buchgeschenk an die Schülerinnen und Schüler wenden Sie sich bitte an das Team Kunstgeschichte der TU Dortmund unter der Email-Adresse: oskar.francke.fk16tu-dortmundde

KinderUni - Schätze und Geschichten aus dem Mittelalter

Mit Professor Oskar Francke Dortmund entdecken

Im Wintersemester 2007/08 fand die erste KinderUni der Technischen Universität Dortmund unter dem Titel „Dortmund entdecken. Schätze und Geschichten aus dem Mittelalter" statt. Veranstaltungsorte waren die vier Innenstadtkirchen Dortmunds mit ihren bedeutenden mittelalterlichen Ausstattungen. Dieses Projekt brachte die Debatten um Bildung und Wissenschaft für Kinder und die Teilhabe am kulturellen Erbe zusammen und verortete die Veranstaltungen in die Erinnerungsorte der Stadt. Begleitet wurden diese Termine von zwei Veranstaltungen „Eltern- und LehrerUni". 
Seither findet diese Reihe regelmäßig, immer wieder auch mit wechselnden Themen, statt. Die Veranstaltungen der „Eltern- und LehrerUni" sind inzwischen in die KinderUni-Termine integriert.
Studierende beteiligten sich an der Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltungen. Damit wurde erstmals die KinderUni auch curricular verortet; Wissenschaftskommunikation wird in die universitäre Ausbildung einbezogen. 
Ziel ist es auch, Kunstgeschichte als Wissenschaft zu vermitteln. Dazu entwickelten wir zusammen mit dem Grafikdesigner und Kinderbuchzeichner Frank Georgy die Figur des Kunstgeschichtsprofessors Oskar Francke, der die Kinder an seiner Forschungstätigkeit teilhaben lässt. Oskar Francke ist auch Protagonist des Kinderstadtführers „Dortmund entdecken. Schätze und Geschichten aus dem Mittelalter".
Das Projekt wurde publiziert in: Barbara Welzel (Hg.), Weltwissen Kunstgeschichte. Kinder entdecken das Mittelalter in Dortmund (Dortmunder Schriften zur Kunst/Studien zur Kunstdidaktik 10), Norderstedt 2009

Kinderuni vergangener Semester (Auswahl)

Wintersemester 2016/17

Sommersemester 2014

Dortmund sucht den Turm der Reinoldikirche, 20. Mai 2014

Reinoldus: Superman in Dortmund, 3. Juni 2014

Wintersemester 2013/14

»Halt die Klappe« - Was Bänke erzählen und was man sonst noch aus Holz schnitzen kann

Sommersemester 2013

Warum ein Kunstwerk auseinandergesägt wurde

Wintersemester 2012/13

Licht – Farbe – Gold

Wintersemester 2011/12

Der Zyklus im Wintersemester 2011/12 wendete sie sich unter dem Titel „Architektur unter der Lupe und mit dem Fernglas" den vier Innenstadtkirchen zu.

Sommersemester 2011

Im Mai 2011 wurde im Kontext der Konservierung des „Goldenen Wunders", des Antwerpener Importretabels in der Stadtkirche St. Petri eine einzelne Veranstaltung der KinderUni unter dem Titel „Bilder unter der Lupe Erforschung und Restaurierung des ‚Goldenen Wunders‘" angeboten.

Wintersemester 2010/11

Im Sommersemester 2009 wurde die kunstgeschichtliche KinderUni in einer Projektwoche durchgeführt; im Wintersemester 2010/11 - aufgenommen in den Beitrag der TU Dortmund zur Kulturhauptstadt RUHR.2010 - fand wieder ein Zyklus statt.

Wettbewerb

Im Kontext dieses KinderUni-Zyklus wurde gemeinsam mit der Thalia-Buchhandlung am Westenhellweg in Dortmund ein Wettbewerb ausgeschrieben.

Die Veranstaltungen werden von der Technischen Universität durchgeführt in Kooperation mit:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.