Zum Inhalt
Plastik

Prof. Martin Kaltwasser

Professor Martin Kaltwasser, Professur für Plastik © Frank Sperling

Hallen
Raum CT-F2-E08
Leonhard-Euler-Straße 4
Einfahrt Emil-Figge-Str. 4-7

Tel: +49 231 755 4246

E-Mail

Sprechstunde während der Vorlesungszeit:
Mittwoch, 12-13 Uhr

Achtung: z.Z. sind nur telefonische Sprechstunden mög­lich, nach vorheriger Anmeldung per E-Mail mit Angabe der Tel. Nr. an die Wissen­schaft­liche Hilfskraft Niklas Berndt


 
Bitte Projektpräsentationen über eine E-Mail bei Niklas Berndt, Wissen­schaft­liche Hilfskraft, anmelden!

Das Kolloquium, Mittwoch, 16-20 Uhr, ist für alle Interessierten offen.

Zur künstlerischen Arbeit

Martin Kaltwasser arbeitet multidisziplinär in den Bereichen Plastik, Installation, Architektur, Design, Per­for­mance und Stadtforschung. Seine weltweit gezeigten künstlerischen Arbeiten, schwerpunktmäßig im öf­fent­lichen Raum, verbinden eine kritische Recherche mit prozessorientierten, objekthaften, räumlichen Umsetzungen. Martin Kaltwassers künstlerische For­schung thematisiert Fragen nach Öffentlichkeit, Mo­bi­li­tät, Raumaneignung, Hinterfragung von Raumregimen, nach Ressourcen und Nachhaltigkeit. Er erforscht Kunstformen, die nicht allein abbildend, sondern intervenierend und mitunter gesellschaftsverändernd sein können. Zentral ist in seiner künstlerischen For­schung der Begriff des Zwischen, gepaart mit der Methode der Bricolage.

1965 geboren in Münster/W., lebt und arbeitet in Berlin und Dort­mund

1985 - 88 Studium der Freien Kunst, Akademie der bildenden Künste Nürnberg

1988 - 89 Studium Romanistik und Philosophie, Freie Uni­ver­si­tät Berlin

1989 - 97 Studium der Architektur, Technische Uni­ver­si­tät Berlin

1997 Diplom Architektur bei Prof. Kevin Rhowbotham, Technische Uni­ver­si­tät Berlin

2002 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät Kassel, Kunsthochschule, Fachbereich Bildende Kunst

2008 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät der Künste Berlin Fachbereich Architektur

2009 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät Kassel, Kunsthochschule, Fachbereich Bildende Kunst

2009 - 10 Gastprofessur, Art Center College of Design, Pasadena/ Los Angeles (USA)

2015 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät Kassel, Fachbereich Architektur

2016/17 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät der Künste/Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

2018/19 Lehrauftrag Master­studien­gang Raumstrategien weissensee kunsthochschule Berlin

2012-18 Mitglied Fachkommission Kunst im öf­fent­lichen Raum BBK Berlin

seit 2015 Mitglied Kommission Kunst am Bau / Kunst im öf­fent­lichen Raum, Stadt München

seit 1995 Work­shops und Praxisseminare mit Stu­die­ren­den der Architektur, Bildenden Kunst, Innenarchitektur und Industriedesign an der Technischen Uni­ver­si­tät Berlin, Uni­ver­si­tät der Künste, Berlin, HfbK Hamburg, Kunstakademie Umea (SWE), UZCA Warschau (POL), Metropolitan University London (UK), ETH Zürich CH), Art Center College of Design, Pasadena (USA), Bauhaus Universitario, Puebla (MEX), Universidad de Las Americas, UDLAP, Puebla (MEX), Hafen City Uni­ver­si­tät HCU Hamburg, Muthesius Kunsthochschule Kiel, weissensee kunsthochschule Berlin, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz HZT Berlin

seit 2019 Professor für Plastik am Institut für Kunst und Materielle Kultur an der Fakultät für Kunst- und Sport­wissen­schaften der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund

2004 - 2015 Zu­sam­men­arbeit mit der Künstlerin Folke Köbberling als Künstlerduo Köbberling&Kaltwasser

Preise und Stipendien Awards and scholarships (*zu­sam­men mit Folke Köbberling)

2018 Gewinner, Kunst-am-Bau-Wettbewerb SeeCampus Niederlausitz, Schwarzheide Gewinner Wettbewerb Kunst im öf­fent­lichen Raum Ebertplatz Köln, zu­sam­men mit Iren Tonoian, Köln

2017 Artist in Residence Skulpturenmuseum Marl im Rahmen des Projekts „Stadtbesetzung“ des KultursekretariatsNRW Gütersloh

2015 Curatorial Residence/Auslandsaufenthaltsstipendium des Goethe Instituts Lagos (NIG)

2013 Auslandsstipendium des Instituts für Auslandsbeziehungen ( ifa) in Puebla (MEX) * Gewinner, Landschaftskunstwettbewerb der Landesgartenschau Hessen, Gießen*

2012 Ankauf, Kunst am Bau Wettbewerb, For­schungs­zen­trum Uniklinik Charité Berlin*

2012 Gewinner, Landschaftskunstwettbewerb Lohberger Bergpark, Dinslaken*

2011 First Prize Architects’Journal Small Buildings 2011 Award, London (UK) *

2011 First Prize Architects’Journal Small Buildings Sustainability 2011 Award, London (UK) *

2011 Nomination Mies van der Rohe Award 2011, Barcelona (ESP) * 2010 Artists in Residence Chinati Foundation, Marfa (USA)*

2010 Canada Council (project in Vancouver) (CDN)*2010 Nomination Urban Interventions Award Berlin 2010*

2010 Gewinner, Kunst am Bau Wettbewerb Bildungscampus Leobendorf (AUT)*

2010 Gewinner, Landschaftskunstwettbewerb raumsichten, Grafschaft Bad Bentheim*

2009 Katalogstipendium Kunstfonds Bonn*2009 Artists in Residence, Meetfactory Prague (CZ)*

2009 Artists in Residence, Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw (PL)*

2009 Artists in Residence, Villa Serpentara, Olevano (ITA) *

2009/10 Auslandsaufenthaltsstipendium Los Angeles/USA durch den Berliner Senat, Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten*

2008 Artists in Residence, Wysing Arts Centre, Cambridge (UK)*

2007 Arbeitsstipendium Kunstfonds Bonn*

2006 Katalogstipendium Senatsverwaltung für Wis­sen­schaft, For­schung und Kultur, Berlin*

2005 Projektstipendium Kunsthaus Kloster Gravenhorst*

2005 Arbeitsstipendium Bildende Kunst, Senatsverw.Wis­sen­schaft, For­schung, Kultur, Berlin

2004 Preisträger Wettbewerb Alexanderplatz U2, Neue Gesell­schaft f. Bildende Kunst, Berlin

2004 Projektstipendium »Telescope«, Senatsverw. f Wis­sen­schaft, For­schung, Kultur, Berlin

2000 Preisträger Wettbewerb Alexanderplatz U2, Neue Gesell­schaft f. Bildende Kunst, Berlin

Einzelausstellungen und Aktionen Solo exhibitions and actions  (* zu­sam­men mit Folke Köbberling /  # im öf­fent­lichen Raum/ in  public space) 


2019 - 20  Kunst am SeeCampus, partizipative dauerhafte künstlerische Interventionen an einem Gymnasium und Oberstufenzentrum in Niederlausitz, Schwarzheide#

2019    Werbung Total, Schaufenstergalerie Glockengasse 6, Wien (AUT)#     Partizipation, BASF-Kulturhaus Schwarzheide Kaleidoskop Südpark, partizipatives Baukunstprojekt mit Kindern, Halle-Neustadt# Cars into Bicycles, öffentliche Autotransformation, zeitraumexit, Mannheim#

2018    Autohaus Mitte, Galerie Weisser Elefant, Berlin*  

2017    autovision 2/3,  Skulpturenmuseum, Marl# Zi124/buy@Globus, mit Thorsten Goldberg, studio im Hochhaus, Berlin The Beast, Public Sculpture/Per­for­mance, CityLeaks Urban Art Festival, Köln# The Los Angeles Garden. Internationale Gartenausstellung IGA 2017, Berlin  

2016    Bauwagen+, partizipativer Bauwagenumbau, m Anwohnern, Märkisches Viertel, Berlin# Was Ihr wollt, mit Pia Janssen, Skulpturenprojekt mit Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrischen LWL-Klinik Marl-Sinsen

2015 - 16  Mapping Lagos, Goethe Institut Lagos (Nigeria)

2014 - 15  Kraftwerk Lohberg, Choreographie einer Landschaft, Bergpark Dinslaken*#

2014       full stop.forever. Werkschau Köbberling&Kaltwasser, Kunstverein Kassel* Bridge Over Troubled Water, Temporäre Flussbrücke in der Lahnaue, Gießen*# Autovision, Experimentalbau, Osthang Project, Mathildenhöhe Darmstadt#

2013       automanic, Schaustelle der Pinakothek der Moderne, München*#      Hotel Wilhelmsburg, Low-Cost Housing & Building, HCU Hamburg #

2013 - 16  Ding Dong Dom - Das Theater der Zukunft, Theaterbau mit Showcase Beat Le Mot, Holzmarkt, Berlin#

2012       Our CenturY,  temp. Außenbereichumbau Jahrhunderthalle, Ruhrtriennale, Bochum*# Residencial House, Zoma Contemporary Art Center, Harla (Äthiopien) # Veredelung/Upgrading, Holzmuseum St. Ruprecht/ Murau/ Regionale 2012 (AUT)*

2011       Postautomobilzeitalter, Jack Hanley Gallery, New York (USA)* Future of Transit, Gallery No.9 and Evergreen Brickworks, Toronto (CDN)*# Invisible Dust, Intervention in Public Space, Hackney Greenways, London (UK)*# Parking Lots, Intervention in Public Space, EcoCity 2011 Summit, Montréal (CDN)*# Hermann’s Battle, Bühnenbild Rimini-Protokoll, Staatliche Schauspielbühnen, Dresden, Theater Frankfurt/Oder, HAU2, Berlin* White Trash – Vol.5, Zabriskie Point, Espace d’art Contemporaine, Genève (CH)* coming soon… Galerie für Gegenwartskunst Barbara Claassen-Schmal, Bremen*

2010       Next Stop Marfa, Locker Plant, Chinati Foundation, Marfa/Texas (USA)*# First International Donald Judd Marathon, Marfa/Texas (USA)#    Mobile Kälte - Eurobahnhof, Saarbrücken*# The Games are open - Southeast False Creek, other sights, Vancouver (CDN)*# Jellyfish Theatre, Oikos Theatre Festiva/ London Festival of Architecture London (UK)*# Cars Into Bicycles, Bergamot Station Art Center, Santa Monica/ Los Angeles (USA)*#

2009        Platforms, Ujazdowski Castle Centre for Contemporary Art, Warsaw (PL)*# Fermata - Villa Serpentara, Olevano Romano, (ITA)*# Haltestelle für 52 Ideen die Welt zu verändern, Kulturhauptstadt Linz09 (AUT)*# Galerie Weißenhofsiedlung, Stuttgart* Stau, Werkschau Köbberling/Kaltwasser, Galerie Anselm Dreher, Berlin*

2008        Rasender Stillstand Lothringer 13, München* Filiale Micafil, Altstetten, Zürich (CH)*# Amphis - Wysing Arts Centre, Bourn/Cambridge (UK)*# SUV, Simultanhalle, Cologne* Crushed Cayenne, Haus der Architektur, Steirischer Herbst, Graz (AUT)*#

2007        Schaulager,  Shedhalle, Zürich (CH)* Werdplatzpalais, Zurich (CH)*#  Galerie Anselm Dreher, Art Forum Berlin* Schaulager, Galerie Anselm Dreher, Berlin* Parcella im Skulpturenpark Mitte, Berlin*# AK 28 und Goethe Institut, Stockholm (SWE)* Galerie Cafe Moskau, Berlin*#

2006       Villa Hörstel, Kunsthaus Gravenhorst*# Fliegende Bauten, Kunstprojekt Gefährliche Kreuzungen, St. Quirin Platz, München*#

2005       Hausbau 05, Pilotprojekt Gropiusstadt, Berlin*# Telescope, Warschauer Brücke und Oberbaumbrücke, Berlin # Kunstbank, Berlin

2004       Werbung Total, U2 Alexanderplatz, Berlin# Kunstraumzersägung, Kunstverein Wolfsburg, Hausbau Pilotprojekt/pilot project Gropiusstadt, Berlin*# Propeller, Berlin#

2003       Selbstbedienungszentrale, Pavillon an der Volksbühne, Berlin*# Treat, experimenteller Hochbau mit Jugend­lichen, Berlin#

2002       Zagreus Projekt, Berlin*

2000       Ausblick, U2 Alexanderplatz, Berlin# Wachturm, Kottbusser Tor, Berlin#

1999       Atelier Jean Chazy, 37 rue de Montreul, Paris (F) Bad Ly, Sommerbad Lychener Str.60, Berlin mit B. Foerster-Baldenius, Peter Artl # 100MeterKüche, Architekturzentrum Oberösterreich, Linz (AUT)#

1998       Minenstreifen, Tiergarten, Berlin#

1997       Umspannwerk Paul-Lincke-Ufer, Berlin# Sehen und gesehen werden, Kunstraum Mitte, Berlin Galerie Traktor, Berlin

1996    Durchblick, Lichtenstein# Sandkasten, Haus Schwarzenberg, Berlin    Verkehrsampel, Tiergarten Berlin 

Gruppenausstellungen Group exhibitions (* zu­sam­men mit Folke Köbberling / # im öf­fent­lichen Raum/ in  public space)

2019     Alles2 – studio im Hochhaus, Berlin   Das Wunder der Prärie, Galerie zeitraumexit, Mannheim*#    Made in Marl. Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

2018     Alles – studio im Hochhaus, Berlin

2017     Shelter  - zu­sam­men mit Thorsten Goldberg, Studio im Hochhaus, Berlin     CityLeaks Urban Art Festival, Köln#     Stadt in Bewegung, Tracing Spaces Wien (A)#     Bikes!  Das Fahrrad neu erfinden, Grassi Museum für Gegenwartskunst Leipzig*

2016     Das Fahrrad. Kultur, Geschichte, Technik. Industriemuseum Chemnitz *     Auftrag:Landschaft. Museum für Kunst im öf­fent­lichen Raum Schloss Biesdorf, Berlin

2015     boys and their toys, Kunstamt Kreuzberg, Berlin     What is social? Ujazdowski Castle Contemporary Art Center, Warschau (PL)*     Green City, Geformte Landschaft, Ludwiggalerie Oberhausen*     Skulptur, Skulpturenmuseum Marl

2014     Das Fahrrad. Kultur, Geschichte, Technik. Museum für Arbeit, Hamburg*     Velodream, BWA awangarda gallery, Wrozlaw (POL)*     Osthang Project – In­ter­natio­na­ler Darmstädter Architektursommer 2014, Darmstadt #     gestern die stadt von morgen, Skulpturenmuseum, Marl 
    draußen –  6 Projekte im öf­fent­lichen Raum. Neuer Kunstverein Gießen *#

2013        Maß­nahmen zur Rettung der Welt_Teil 2, rotor center for contemporary art, Graz*            Die Irregulären, Neue Gesell­schaft für Bildende Kunst, Berlin*                 über wasser gehen, Kamen-Heeren*#          dukes wood, Ölmuseum, Nottinghamshire*#         Zur Nachahmung empfohlen, Sao Paulo | Galeria Marta Traba*                 Zur Nachahmung empfohlen, Puebla, Mexiko*#      Aufwachen ! Besser machen ! Kleine Humboldt Galerie –Zeitgenössische Kunst in der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin *

2012       Car Culture – Das Auto als Skulptur, Lentos Museum für Moderne Kunst, Linz (AUT)*                Labor, OK Zentrum für Gegenwartskunst, Linz (AUT)*                raumsichten, Städtische Galerie Nordhorn*                Cars Into Bicycles, Plan12, Architekturbiennale Köln*

2011       Tracing Mobility: Cartography and Migration in Networked Space. Haus der Kulturen                   der Welt, Berlin*                 CAR CULTURE, Zentrum für Kunst und Medientechnologie ZKM, Karlsruhe*                 Überlebenskunst, Haus der Kulturen der Welt, Berlin*#                 „ROM sehen und sterben…“ Kunsthalle Erfurt*                 White Trash – Vol.5, Zabriskie Point, Espace d’art Contemporain, Genève (CH)*                 Zur Nachahmung empfohlen – examples to follow, weltweite Wanderausstellung *#                 Mobilisieren – Städtische Galerie Nordhorn*

2010       To Do – begleitende Arbeiten temporärer Kunstprojekte, Wien Salon, Berlin*                 Pignons sur rues, Maison Folie Wazemmes, Lille (F)*                 Living Space - Unusual Experience, Laznia Centre for Contemporary Art, Danzig (PL)*                 Angst hat große Augen, Werkleitz Biennale, Halle*                 Mediations, Poznan Biennale, Poznan (PL)*                 vorzeichen, Städtische Galerie Nordhorn *                 Archive of shared interest, White Space, Zürich (CH)*                 Cidade para todos; cities for all – Ways to Vision, Kunstverein Hamburg*                 Blickwechsel, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl *#                 Re:Cycle Bike Culture in Sothern California, Sweeney Art Gallery, Riverside/Ca.(USA)*

2009       São Paulo Biennale of Architecture (BRA)*                 Squat City IABR 4th in­ter­na­tio­nal Architecture Biennale Rotterdam (NL)*                 Crash Crush/Wrijving geeft warmte, TAG, The Hague (NL)*                 Inter­natio­nales Sommerfestival Kampnagel, Hamburg*#                 Exploits in the Wireless City, Surface Gallery, Nottingham (UK)*                 Pittoresk - Neue Per­spek­tiven auf das Landschaftsbild, MArta Herford *                 Köbberling&Kaltwasser, Miklos Mécs, Jan Jaroslav Sterec, Carbusters + Auto*mat,        Meetfactory, Prague (CZ)*                 Fallmauerfall, Ephraim-Palais, Stadtmuseum Berlin                 How to save the world in 10 days, Vooruit Kunstencentrum, Gent (B)*#                 Come in friends, the house will be yours, Badischer Kunstverein, Karlsruhe*#                 International Festival für New Media Culture RIXC, Riga (LVA) *

2008        unpredictable, Club Transmediale Berlin*                 Strategien zum Verhindern des Unglücklichseins, Steirischer Herbst 08, Graz (AUT)*#                 Was ist ein Platz? Wiener Neustadt (AUT)*#                 Space Thinks, Neukölln, Berlin*#                 Land wars, Te Tuhi Centre for the Arts, Manukau City, Aotearoa (NZ)*                 unvermittelt, Neue Gesell­schaft für Bildende Kunst, Berlin*

2007       40th Anniversary, Galerie Anselm Dreher, Berlin*                 on the move, Westfälischer Kunstverein, Münster                 Die Stadt von morgen – Beiträge zur Archäologie des Hansaviertels Berlin, Akademie         der Künste, Berlin*#                 Work to do_ n° 2*, Shedhalle, Zurich (CH)*                 Parcella at Impex Contemporary Art Provider, Budapest (HUN)*                 Gropiusstories, Körnerpark, Berlin*

2006        Talking Cities – Micropolitics of Urban Space, ENTRY Kokerei Zollverein, Essen*             Chemnitz City Resort, Neue Sächsische Galerie, Chemnitz                 Industrialtownfuturism, Teatr Laznia Nowa, Nowa Huta/Kraków (PL)*          Ortstermine 06: Gefährliche Kreuzungen, Kulturreferat München*#             Haltestelle, dolmus-express, HAU Hebbel am Ufer, Berlin*#            Was ich dir schon immer schenken wollte, Galerie allgirls, Berlin*

2005       selfmade, Galerie Weisser Elefant Berlin*             X Wohnungen, HAU Hebbel am Ufer, Berlin*#             plan 05, Forum aktueller Architektur in Köln*#                 Fokus Istanbul: urbane Realitäten, Martin-Gropius-Bau, Berlin*#             Industriestadtfuturismus, Kunstverein Wolfsburg*

2004        fast um$onst, NGBK, Berlin*              Flexibilität, Kunstverein Wolfsburg              Alexanderplatz U2, NGBK. Berlin #              Believe it or not, Kunstraum Kreuzberg, Berlin               Tourist City, Künstlerhaus Bremen

2003        Learning from*, Neue Gesell­schaft für Bildende Kunst, Berlin*              Learning from*, Kunsthalle Exnergasse, Vienna (AUT)*

2002        Luftschiffe, die nicht gebaut wurden, Zeppelin-Museum, Friedrichshafen *      Haus Köbberling, Kassel*#        Haus Köbberling im Berliner Kunstprojekt, Berlin*

2000        Wir wohnen gern modern, Galerie Pankow, Berlin            Alexanderplatz U2, NGBK. Berlin #

1998       The Bible of Networking, Sali Gia Gallery, London (UK)                    

1997       SUB, Umspannwerk Paul-Lincke-Ufer, Berlin #

1995       Silberblick, Kunsthaus Raskolnikow, Dresden #            We Cook Architecture, Pfefferberg, Berlin           Winterschool, Custard Factory, Birmingham (UK) 

Videos* zu­sam­men mit Folke Köbberling

2017 The Hudson River Bike Ride, New York City (USA), 3min

2013 Hotel Wilhelmsburg, Uni­ver­si­tät der Nachbarschaften, Hamburg 8 min

2011 Transit Kitchen Montreal (CDN), 15min*

2010 Cars into Bicycles, Los Angeles (USA), 11min*

2009 trash your house, Innsbruck (AUT), 30 min Loop*

2007 ifa doubleprojection, Berlin 7 min, 2 min Loop DVD*

2007 Hybridraum, Berlin 11 min Loop DVD* 2007 Verschiebung, Berlin 10 min Loop DVD*

2006 Die Reste der Einfamilienhäuser, Berlin 20 min*

2005 Die Stadt als Ressource, Berlin 15 min*

2005 Hausbau_05 1. internationale Bauausstellung, Berlin 30 min*

2004 Hausbau, Berlin 12 min*

2003 Güvenlik, Istanbul (TUR), 5 min*

Publikationen Publications

2019 partizipation #1 - Martin Kaltwasser. Kulturhaus der BASF Schwarzheide GmbH (Hg)

2015 Kraftwerk Lohberg, Eigenverlag, Berlin

2009 Hold it! The Art and Architecture of Public-Space.-Bricolage-Resistance-Resources- Aesthetics. Hg: Folke Köbberling/Martin Kaltwasser, jovis Verlag, Berlin

2007 Industriestadtfuturismus 100 Jahre Wolfsburg/ Nowa Huta. Martin Kaltwasser/ Ewa Majewska/ Jakub Szreder (Hg./eds.), Revolver Verlag, Frankfurt/M. und Ha!Art Publishers Krakow

2006 Ressource Stadt – City as a Resource. One Man’s Trash is Another Man’s Treasure. Folke Köbberling/Martin Kaltwasser (Hg./eds.).jovis Verlag, Berlin

2003 Learning from*(Reihe/series: metrozones). Becker/ Burbaum/ Köbberling/ Kaltwasser/ Lanz/ Reichard (Hg./eds.); NGBK b_books, vice versa, Berlin

Bibliography (Auswahl)

2019 Kunst im öf­fent­lichen Raum in Oberösterreich, Katharina Blaas (Hg.), St. Pölten,

2019 Floating University, raumlaborberlin (Hg.), Berlin, 2019

2018 Ruhrmoderne-Sommerakademie, Theo Deutinger (Hg.), Salzburg, 2018 Stadtbesetzung 2017,Kultursekretariat NRW Gütersloh (Hg.), Gütersloh 2018

2017 Urbane Künste Ruhr 2012-2017, S.239, Katja Aßmann (Hg.), Bielefeld 2017

2016 Skulpturen in Marl, Georg Elben (Hg.) Skulpturenmuseum Marl, 2016Kunststadt/Stadtkunst 63, S.13ff, S 29f, Informationsdienst des BBK Berlin 2016 Höhenrausch – Kunst in die Stadt! 2007-2016, OÖ Kulturquartier, Martin Sturm (Hg.), Wien 2016, S./p.72

2015 Choreographie einer Landschaft. Markus Ambach (Hg.ed.) S. 98ff. S 132ff. Köln, 2015D as Gute und das Öffentliche. raumlaborberlin (Hg.ed.) S.118ff. Berlin, 2015

2015 Transforming Cities – Urban Interventions in Public Space. Kristin Feireiss, Oliver G. Hamm (Hg./ed.) Berlin, S. 154ff.

2014 draußen. Sechs Projekte im öf­fent­lichen Raum. Katalog der Ausstellung des Kunstwettbewerbs zur Landesgartenschau Gießen 2014. Behnecke, Günther, Steinbrecher, Wagner (Hg./ed.) Gießen Urbane Künste Ruhr – Arts in Urban Space. Katja Aßmann, Lukas Crepaz, Florian Heilmeier (Hg./ed.). Distanz Verlag Berlin. S./pp. 120-121, 262, 248, 263, 275

2013 Seseke. Jochen Stemplewski, Lippeverband Essen (Hg./ed.)S./pp. 180-181

2012 Ruhrtriennale, International Festival of the Arts, Kultur Ruhr GmbH (Hg./ed.), S./pp. 58-61Car Culture, Das Auto als Skulptur. Lentos Kunstmuseum Linz, Stella Rollig, Magnus Hofmüller (Hg./ed.), Verlag für moderne Kunst, Nürnberg S./pp. 58-61

2011 Ausgang City/Aufgang Nord – Temporäre Kunstprojekte, Saarbrücken 2010. Hg: Kai Bauer. Kulturdezernat Saarbrücken Car Culture, Medien der Mo­bi­li­tät. Peter Weibel, ZKM. (Hg./ed.) Karlsruhe S./pp 82-85Moderators of Change

2010 Zur Nachahmung empfohlen! Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit. Adrienne Goehler (Hg./ed.), Hatje Cantz 2010 S./pp. 50/51 Urban Intervention Award Berlin2010, Senatsverwaltung f Stadtentwicklung Berlin Blickwechsel, Bernd Apke (Hg./ed.) Kerber Verlag S./pp. 122 -125 Skulpturenpark Berlin_Zentrum, Kunstrepublik (Hg./ed.) Verlag Walter König, Köln, S./pp. 74-79 Luxemburg. Gesellschaftsanalyse und linke Praxis3/2010 Auto Mobil Krise VSA: Verlag, Hamburg, S./pp. 26/27

2009 SPACECRAFT II. Fleeting Architecture And Hideouts. Robert Klanten/Lukas Feireiss (Hg./eds.). Die Gestalten Verlag, Berlin Work to do! Selbstorganisation in prekären Arbeitsbedingungen. Sönke Gau/Katharina Schlieben (Hg./eds.). Verlag für moderne Kunst, NürnbergPittoresk, Neue Per­spek­tiven auf das Landschaftsbild; Hg./ed.: Marta Herford in Kooperation mit Steven Jacobs und Frank Maes, S./pp. 170-175

2008 Updating Germany. 100 Projekte für eine besser Zukunft. F. von Borries, M. Böttger (Hg./ed.) Hatje Cantz Verlag, S./pp. 65/66Village Ressort Beelitz. Andrea Bönig (Hg./ed.) Protocol Uni­ver­si­tät der Künste Berlin Studiengang Architektur No 4, 2008 Urban Villa. One man`s trash is another man ́s treasure S./pp. 72-77

2007 SPACECRAFT. Fleeting Architecture and Hideouts. Robert Klanten/Lukas Feireiss (Hg./eds.). Gestalten Verlag, Berlin Dolmus X-press. Raumlabor/peanutz architekten (Hg./eds.). Extra Books, Berlin die stadt von morgen – beiträge zu einer archäologie des hansaviertels berlin. Annette Maechtel, Kathrin Peters (Hg./eds.). Verlag Walter König Work to do no1/no2 – Selbstorganisation in prekären Arbeitsbedingungen. (Hg./ ed.): Sönke Gau/Katharina Schlieben / Shedhalle, Zürich. V f moderne Kunst NürnbergInterview mit Folke Köbberling von Christop Bannat, Aktionen auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz 1990–2006.

2006 Prekäre Per­spek­tiven ... in der neuen Gesell­schaft. Claudia Burbaum/Christine Kriegerowski (Hg./eds.). Berlin Chemnitz City Resort. Matthias Lindner (Hg./ed.). Ausstellungskatalog, ChemnitzTalking Cities – Micropolitics of Urban Space. Francesca Ferguson (Hg./ed.). Birkhäuser, Basel/Cambridge, 2006Plan 05. Sabine Voggenreiter/Kai von Kaytz (Hg./eds.). Ausstellungskatalog

2005 Architekturrausch. Eine Position zum Entwerfen. Thomas Arnold/Paul Grundei/Claire Karsenty/Elke Knoess (Hg./eds). Jovis Verlag, BerlinPilotprojekt Gropiusstadt«Hausbau«2004, Birgit Schuhmacher, Uwe Jonas (Hg./eds.) Fokus Istanbul: urbane Realitäten. Künstlerhaus Bethanien (Hg./ed.). Berlin ORT-ung int . Künstlersymposium Strobl Kulturabteilung des Landes Salzburg

2004 Fast Umsonst Selbstbedienungszentrale. NGBK (Hg./ed.). Ausstellungskatalog, Berlin Berlin Alexanderplatz U2. Wettbewerb d. Neuen Gesell­schaft für.Bildende Kunst. (Hg./ed.).Berlin

2002 Luftschiffe, die nie gebaut wurden. Wolfgang Meighörner (Hg./ed.). Zeppelin Museum, Friedrichshafen

2001 Vabanque – Bankraub.Theorie.Praxis.Geschichte. Klaus Schönberger (Hg./ed.) S./pp.174 VLA Schwarze Risse, Rote Strasse. Berlin/Göttingen

2000 Wir wohnen gern modern. Jule Reuter (Hg./ed.). Galerie Pankow/BerlinKulturaustausch Berlin-Paris 2000. Kameleon (Hg./Ed.), Berlin Berlin Alexanderplatz U2. Wettbewerb der Neuen Gesell­schaft für Bildende Kunst. NGBK (Hg./ed.).Berlin

Kuratorische Arbeit curatorial work* zu­sam­men mit Folke Köbberling

2014 Marler Star – im Rahmen von “Gestern die Stadt von morgen” - Marl

2006 Industrialtownfuturism – 100 years of Wolfsburg and Nowa Huta, zu­sam­men mit Jakub Szreder, Teatre Laznia Nowa, Nowa Huta, Krakow (PL)

2005 Industriestadtfuturismus – 100 Jahre Wolfsburg/Nowa Huta, zu­sam­men mit Jakub Szreder, Kunstverein Wolfsburg

2003 self-Service-City zwei Istanbul Themenabende (Idee und Organisation) Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin*

2003 Learning from* mit Claudia Burbaum, Jochen Becker, Martin Kaltwasser, Folke Köbberling, Stephan Lanz und Katja Reichard, NGBK Berlin und Kunsthalle Exnergasse, Wien/A.

2002 Haus Köbberling, Kassel*

1997 SUB – Winterakademie im Umspannwerk Paul-Lincke-Ufer, Berlin

1995 We Cook Architecture, Winterakademie im Pfefferberg, Berlin

1994 Winterakademie welcomes the World, Technische Uni­ver­si­tät Berlin

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.