Zum Inhalt
Plastik

Prof. Martin Kaltwasser

Professor Martin Kaltwasser, Professur für Plastik © Frank Sperling

Hallen
Raum CT-F2-E08
Leonhard-Euler-Straße 4
Einfahrt Emil-Figge-Str. 4-7

Tel: +49 231 755 4246

E-Mail

Sprechstunde wäh­rend der Vorlesungszeit:
Mittwoch, 12-13 Uhr

Achtung: z.Z. sind nur telefonische Sprechstunden sowie Vi­deo­kon­fe­ren­zen über Zoom mög­lich, nach vorheriger An­mel­dung per E-Mail mit Angabe der Tel. Nr. an die Plastik E-Mail Adresse plastik.fk16tu-dortmundde
 
Bitte Projektpräsentationen über eine E-Mail an plastik.fk16tu-dortmundde  an­mel­den!

Das Kolloquium, Mittwoch, 16-20 Uhr, ist für alle Interessierten offen.

Zur künst­le­ri­schen Ar­beit

Martin Kaltwasser arbeitet multidisziplinär in den Be­rei­chen Plastik, Installation, Ar­chi­tek­tur, Design, Per­for­mance und Stadtforschung. Seine weltweit gezeigten künst­le­ri­schen Arbeiten, schwerpunktmäßig im öf­fent­lichen Raum, verbinden eine kritische Recherche mit prozessorientierten, objekthaften, räumlichen Umsetzungen. Martin Kaltwassers künstlerische For­schung the­ma­ti­siert Fragen nach Öffentlichkeit, Mo­bi­li­tät, Raumaneignung, Hinterfragung von Raumregimen, nach Ressourcen und Nach­hal­tig­keit. Er er­forscht Kunstformen, die nicht allein abbildend, sondern intervenierend und mitunter gesellschaftsverändernd sein kön­nen. Zentral ist in seiner künst­le­ri­schen For­schung der Begriff des Zwischen, gepaart mit der Methode der Bricolage.

1965 geboren in Münster/W., lebt und arbeitet in Berlin und Dort­mund

1985 - 88 Stu­di­um der Freien Kunst, Akademie der bildenden Künste Nürnberg

1988 - 89 Stu­di­um Romanistik und Philosophie, Freie Uni­ver­si­tät Berlin

1989 - 97 Stu­di­um der Ar­chi­tek­tur, Technische Uni­ver­si­tät Berlin

1997 Diplom Ar­chi­tek­tur bei Prof. Kevin Rhowbotham, Technische Uni­ver­si­tät Berlin

2002 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät Kassel, Kunsthochschule, Fachbereich Bildende Kunst

2008 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät der Künste Berlin Fachbereich Ar­chi­tek­tur

2009 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät Kassel, Kunsthochschule, Fachbereich Bildende Kunst

2009 - 10 Gastprofessur, Art Center College of Design, Pasadena/ Los Angeles (USA)

2015 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät Kassel, Fachbereich Ar­chi­tek­tur

2016/17 Lehrauftrag Uni­ver­si­tät der Künste/Hochschulübergreifendes Zen­trum Tanz Berlin

2018/19 Lehrauftrag Master­studien­gang Raumstrategien weissensee kunsthochschule Berlin

2012-18 Mitglied Fachkommission Kunst im öf­fent­lichen Raum BBK Berlin

seit 2015 Mitglied Kom­mis­sion Kunst am Bau / Kunst im öf­fent­lichen Raum, Stadt München

seit 1995 Work­shops und Praxisseminare mit Stu­die­ren­den der Ar­chi­tek­tur, Bildenden Kunst, Innenarchitektur und Industriedesign an der Technischen Uni­ver­si­tät Berlin, Uni­ver­si­tät der Künste, Berlin, HfbK Hamburg, Kunstakademie Umea (SWE), UZCA Warschau (POL), Metropolitan Uni­ver­sity London (UK), ETH Zürich CH), Art Center College of Design, Pasadena (USA), Bauhaus Universitario, Puebla (MEX), Universidad de Las Americas, UDLAP, Puebla (MEX), Hafen City Uni­ver­si­tät HCU Hamburg, Muthesius Kunsthochschule Kiel, weissensee kunsthochschule Berlin, Hochschulübergreifendes Zen­trum Tanz HZT Berlin

seit 2019 Professor für Plastik am Institut für Kunst und Materielle Kultur an der Fa­kul­tät für Kunst- und Sport­wissen­schaften der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund

2004 - 2015 Zu­sam­men­arbeit mit der Künstlerin Folke Köbberling als Künstlerduo Köbberling&Kaltwasser

Preise und Sti­pen­di­en Awards and scholarships (*zu­sam­men mit Folke Köbberling)

2018 Gewinner, Kunst-am-Bau-Wett­be­werb SeeCampus Niederlausitz, Schwarzheide Gewinner Wett­be­werb Kunst im öf­fent­lichen Raum Ebertplatz Köln, zu­sam­men mit Iren Tonoian, Köln

2017 Artist in Residence Skulpturenmuseum Marl im Rah­men des Projekts „Stadtbesetzung“ des KultursekretariatsNRW Gütersloh

2015 Curatorial Residence/Auslandsaufenthaltsstipendium des Goethe Instituts Lagos (NIG)

2013 Auslandsstipendium des Instituts für Auslandsbeziehungen ( ifa) in Puebla (MEX) * Gewinner, Landschaftskunstwettbewerb der Landesgartenschau Hessen, Gießen*

2012 Ankauf, Kunst am Bau Wett­be­werb, For­schungs­zen­trum Uniklinik Charité Berlin*

2012 Gewinner, Landschaftskunstwettbewerb Lohberger Bergpark, Dinslaken*

2011 First Prize Architects’Journal Small Buildings 2011 Award, London (UK) *

2011 First Prize Architects’Journal Small Buildings Sustainability 2011 Award, London (UK) *

2011 Nomination Mies van der Rohe Award 2011, Barcelona (ESP) * 2010 Artists in Residence Chinati Foun­da­tion, Marfa (USA)*

2010 Canada Council (proj­ect in Vancouver) (CDN)*2010 Nomination Urban Interventions Award Berlin 2010*

2010 Gewinner, Kunst am Bau Wett­be­werb Bildungscampus Leobendorf (AUT)*

2010 Gewinner, Landschaftskunstwettbewerb raumsichten, Grafschaft Bad Bentheim*

2009 Katalogstipendium Kunstfonds Bonn*2009 Artists in Residence, Meetfactory Prague (CZ)*

2009 Artists in Residence, Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw (PL)*

2009 Artists in Residence, Villa Serpentara, Olevano (ITA) *

2009/10 Auslandsaufenthaltsstipendium Los Angeles/USA durch den Berliner Senat, Senatskanzlei für kulturelle An­ge­le­gen­hei­ten*

2008 Artists in Residence, Wysing Arts Centre, Cambridge (UK)*

2007 Arbeitsstipendium Kunstfonds Bonn*

2006 Katalogstipendium Senatsverwaltung für Wis­sen­schaft, For­schung und Kultur, Berlin*

2005 Projektstipendium Kunsthaus Kloster Gravenhorst*

2005 Arbeitsstipendium Bildende Kunst, Senatsverw.Wis­sen­schaft, For­schung, Kultur, Berlin

2004 Preisträger Wett­be­werb Alexanderplatz U2, Neue Ge­sell­schaft f. Bildende Kunst, Berlin

2004 Projektstipendium »Telescope«, Senatsverw. f Wis­sen­schaft, For­schung, Kultur, Berlin

2000 Preisträger Wett­be­werb Alexanderplatz U2, Neue Ge­sell­schaft f. Bildende Kunst, Berlin

Einzelausstellungen und Aktionen Solo exhibitions and actions  (* zu­sam­men mit Folke Köbberling /  # im öf­fent­lichen Raum/ in  public space) 


2019 - 20  Kunst am SeeCampus, partizipative dauerhafte künstlerische Interventionen an ei­nem Gymnasium und Oberstufenzentrum in Niederlausitz, Schwarzheide#

2019    Werbung Total, Schaufenstergalerie Glockengasse 6, Wien (AUT)#     Partizipation, BASF-Kulturhaus Schwarzheide Kaleidoskop Südpark, partizipatives Baukunstprojekt mit Kindern, Halle-Neustadt# Cars into Bicycles, öffentliche Autotransformation, zeitraumexit, Mannheim#

2018    Autohaus Mitte, Galerie Weisser Elefant, Berlin*  

2017    autovision 2/3,  Skulpturenmuseum, Marl# Zi124/buy@Globus, mit Thorsten Goldberg, studio im Hochhaus, Berlin The Beast, Public Sculpture/Per­for­mance, CityLeaks Urban Art Festival, Köln# The Los Angeles Garden. Internationale Gartenausstellung IGA 2017, Berlin  

2016    Bauwagen+, partizipativer Bauwagenumbau, m Anwohnern, Märkisches Viertel, Berlin# Was Ihr wollt, mit Pia Janssen, Skulpturenprojekt mit Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrischen LWL-Klinik Marl-Sinsen

2015 - 16  Mapping Lagos, Goethe Institut Lagos (Nigeria)

2014 - 15  Kraftwerk Lohberg, Choreographie einer Landschaft, Bergpark Dinslaken*#

2014       full stop.forever. Werkschau Köbberling&Kaltwasser, Kunstverein Kassel* Bridge Over Troubled Water, Temporäre Flussbrücke in der Lahnaue, Gießen*# Autovision, Experimentalbau, Osthang Project, Mathildenhöhe Darmstadt#

2013       automanic, Schaustelle der Pinakothek der Moderne, München*#      Hotel Wilhelmsburg, Low-Cost Housing & Building, HCU Hamburg #

2013 - 16  Ding Dong Dom - Das Theater der Zukunft, Theaterbau mit Showcase Beat Le Mot, Holzmarkt, Berlin#

2012       Our CenturY,  temp. Außenbereichumbau Jahrhunderthalle, Ruhrtriennale, Bochum*# Residencial House, Zoma Contemporary Art Center, Harla (Äthiopien) # Veredelung/Upgrading, Holzmuseum St. Ruprecht/ Murau/ Regionale 2012 (AUT)*

2011       Postautomobilzeitalter, Jack Hanley Gallery, New York (USA)* Future of Transit, Gallery No.9 and Evergreen Brickworks, Toronto (CDN)*# Invisible Dust, Intervention in Public Space, Hackney Greenways, London (UK)*# Parking Lots, Intervention in Public Space, EcoCity 2011 Summit, Montréal (CDN)*# Hermann’s Battle, Bühnenbild Rimini-Protokoll, Staatliche Schauspielbühnen, Dresden, Theater Frankfurt/Oder, HAU2, Berlin* White Trash – Vol.5, Zabriskie Point, Espace d’art Contemporaine, Genève (CH)* coming soon… Galerie für Gegenwartskunst Barbara Claassen-Schmal, Bremen*

2010       Next Stop Marfa, Locker Plant, Chinati Foun­da­tion, Marfa/Texas (USA)*# First International Donald Judd Marathon, Marfa/Texas (USA)#    Mobile Kälte - Eurobahnhof, Saarbrücken*# The Games are open - Southeast False Creek, other sights, Vancouver (CDN)*# Jellyfish Theatre, Oikos Theatre Festiva/ London Festival of Architecture London (UK)*# Cars Into Bicycles, Bergamot Station Art Center, Santa Monica/ Los Angeles (USA)*#

2009        Platforms, Ujazdowski Castle Centre for Contemporary Art, Warsaw (PL)*# Fermata - Villa Serpentara, Olevano Romano, (ITA)*# Haltestelle für 52 Ideen die Welt zu verändern, Kulturhauptstadt Linz09 (AUT)*# Galerie Weißenhofsiedlung, Stuttgart* Stau, Werkschau Köbberling/Kaltwasser, Galerie Anselm Dreher, Berlin*

2008        Rasender Stillstand Lothringer 13, München* Filiale Micafil, Altstetten, Zürich (CH)*# Amphis - Wysing Arts Centre, Bourn/Cambridge (UK)*# SUV, Simultanhalle, Cologne* Crushed Cayenne, Haus der Ar­chi­tek­tur, Steirischer Herbst, Graz (AUT)*#

2007        Schaulager,  Shedhalle, Zürich (CH)* Werdplatzpalais, Zurich (CH)*#  Galerie Anselm Dreher, Art Forum Berlin* Schaulager, Galerie Anselm Dreher, Berlin* Parcella im Skulpturenpark Mitte, Berlin*# AK 28 und Goethe Institut, Stockholm (SWE)* Galerie Cafe Moskau, Berlin*#

2006       Villa Hörstel, Kunsthaus Gravenhorst*# Fliegende Bauten, Kunstprojekt Gefährliche Kreuzungen, St. Quirin Platz, München*#

2005       Hausbau 05, Pilotprojekt Gropiusstadt, Berlin*# Telescope, Warschauer Brücke und Oberbaumbrücke, Berlin # Kunstbank, Berlin

2004       Werbung Total, U2 Alexanderplatz, Berlin# Kunstraumzersägung, Kunstverein Wolfsburg, Hausbau Pilotprojekt/pilot proj­ect Gropiusstadt, Berlin*# Propeller, Berlin#

2003       Selbstbedienungszentrale, Pavillon an der Volksbühne, Berlin*# Treat, experimenteller Hochbau mit Jugend­lichen, Berlin#

2002       Zagreus Projekt, Berlin*

2000       Ausblick, U2 Alexanderplatz, Berlin# Wachturm, Kottbusser Tor, Berlin#

1999       Atelier Jean Chazy, 37 rue de Montreul, Paris (F) Bad Ly, Sommerbad Lychener Str.60, Berlin mit B. Foerster-Baldenius, Peter Artl # 100MeterKüche, Architekturzentrum Oberösterreich, Linz (AUT)#

1998       Minenstreifen, Tiergarten, Berlin#

1997       Umspannwerk Paul-Lincke-Ufer, Berlin# Sehen und gesehen wer­den, Kunstraum Mitte, Berlin Galerie Traktor, Berlin

1996    Durchblick, Lichtenstein# Sandkasten, Haus Schwarzenberg, Berlin    Verkehrsampel, Tiergarten Berlin 

Gruppenausstellungen Group exhibitions (* zu­sam­men mit Folke Köbberling / # im öf­fent­lichen Raum/ in  public space)

2019     Alles2 – studio im Hochhaus, Berlin   Das Wunder der Prärie, Galerie zeitraumexit, Mannheim*#    Made in Marl. Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

2018     Alles – studio im Hochhaus, Berlin

2017     Shelter  - zu­sam­men mit Thorsten Goldberg, Studio im Hochhaus, Berlin     CityLeaks Urban Art Festival, Köln#     Stadt in Bewegung, Tracing Spaces Wien (A)#     Bikes!  Das Fahrrad neu erfinden, Grassi Mu­se­um für Gegenwartskunst Leipzig*

2016     Das Fahrrad. Kultur, Geschichte, Tech­nik. Industriemuseum Chemnitz *     Auftrag:Landschaft. Mu­se­um für Kunst im öf­fent­lichen Raum Schloss Biesdorf, Berlin

2015     boys and their toys, Kunstamt Kreuzberg, Berlin     What is social? Ujazdowski Castle Contemporary Art Center, Warschau (PL)*     Green City, Geformte Landschaft, Ludwiggalerie Oberhausen*     Skulptur, Skulpturenmuseum Marl

2014     Das Fahrrad. Kultur, Geschichte, Tech­nik. Mu­se­um für Ar­beit, Hamburg*     Velodream, BWA awangarda gallery, Wrozlaw (POL)*     Osthang Project – In­ter­natio­na­ler Darmstädter Architektursommer 2014, Darmstadt #     gestern die stadt von morgen, Skulpturenmuseum, Marl 
    draußen –  6 Projekte im öf­fent­lichen Raum. Neuer Kunstverein Gießen *#

2013        Maß­nahmen zur Rettung der Welt_Teil 2, rotor center for contemporary art, Graz*            Die Irregulären, Neue Gesell­schaft für Bildende Kunst, Berlin*                 über wasser gehen, Kamen-Heeren*#          dukes wood, Ölmuseum, Nottinghamshire*#         Zur Nachahmung empfohlen, Sao Paulo | Galeria Marta Traba*                 Zur Nachahmung empfohlen, Puebla, Mexiko*#      Aufwachen ! Besser ma­chen ! Kleine Humboldt Galerie –Zeitgenössische Kunst in der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin *

2012       Car Culture – Das Auto als Skulptur, Lentos Mu­se­um für Moderne Kunst, Linz (AUT)*                Labor, OK Zen­trum für Gegenwartskunst, Linz (AUT)*                raumsichten, Städtische Galerie Nordhorn*                Cars Into Bicycles, Plan12, Architekturbiennale Köln*

2011       Tracing Mobility: Cartography and Mi­gra­tion in Networked Space. Haus der Kulturen                   der Welt, Berlin*                 CAR CULTURE, Zen­trum für Kunst und Medientechnologie ZKM, Karlsruhe*                 Überlebenskunst, Haus der Kulturen der Welt, Berlin*#                 „ROM sehen und sterben…“ Kunsthalle Erfurt*                 White Trash – Vol.5, Zabriskie Point, Espace d’art Contemporain, Genève (CH)*                 Zur Nachahmung empfohlen – examples to follow, weltweite Wanderausstellung *#                 Mobilisieren – Städtische Galerie Nordhorn*

2010       To Do – begleitende Arbeiten temporärer Kunstprojekte, Wien Salon, Berlin*                 Pignons sur rues, Maison Folie Wazemmes, Lille (F)*                 Living Space - Unusual Experience, Laznia Centre for Contemporary Art, Danzig (PL)*                 Angst hat große Augen, Werkleitz Biennale, Halle*                 Mediations, Poznan Biennale, Poznan (PL)*                 vorzeichen, Städtische Galerie Nordhorn *                 Archive of shared interest, White Space, Zürich (CH)*                 Cidade para todos; cities for all – Ways to Vision, Kunstverein Hamburg*                 Blickwechsel, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl *#                 Re:Cycle Bike Culture in Sothern California, Sweeney Art Gallery, Riverside/Ca.(USA)*

2009       São Paulo Biennale of Architecture (BRA)*                 Squat City IABR 4th in­ter­na­tio­nal Architecture Biennale Rotterdam (NL)*                 Crash Crush/Wrijving geeft warmte, TAG, The Hague (NL)*                 Inter­natio­nales Sommerfestival Kampnagel, Hamburg*#                 Exploits in the Wireless City, Surface Gallery, Nottingham (UK)*                 Pittoresk - Neue Per­spek­tiven auf das Landschaftsbild, MArta Herford *                 Köbberling&Kaltwasser, Miklos Mécs, Jan Jaroslav Sterec, Carbusters + Auto*mat,        Meetfactory, Prague (CZ)*                 Fallmauerfall, Ephraim-Palais, Stadtmuseum Berlin                 How to save the world in 10 days, Vooruit Kunstencentrum, Gent (B)*#                 Come in friends, the house will be yours, Badischer Kunstverein, Karlsruhe*#                 International Festival für New Media Culture RIXC, Riga (LVA) *

2008        unpredictable, Club Transmediale Berlin*                 Strategien zum Verhindern des Unglücklichseins, Steirischer Herbst 08, Graz (AUT)*#                 Was ist ein Platz? Wiener Neustadt (AUT)*#                 Space Thinks, Neukölln, Berlin*#                 Land wars, Te Tuhi Centre for the Arts, Manukau City, Aotearoa (NZ)*                 unvermittelt, Neue Gesell­schaft für Bildende Kunst, Berlin*

2007       40th Anniversary, Galerie Anselm Dreher, Berlin*                 on the move, Westfälischer Kunstverein, Münster                 Die Stadt von morgen – Beiträge zur Archäologie des Hansaviertels Berlin, Akademie         der Künste, Berlin*#                 Work to do_ n° 2*, Shedhalle, Zurich (CH)*                 Parcella at Impex Contemporary Art Provider, Budapest (HUN)*                 Gropiusstories, Körnerpark, Berlin*

2006        Talking Cities – Micropolitics of Urban Space, ENTRY Kokerei Zollverein, Essen*             Chemnitz City Resort, Neue Sächsische Galerie, Chemnitz                 Industrialtownfuturism, Teatr Laznia Nowa, Nowa Huta/Kraków (PL)*          Ortstermine 06: Gefährliche Kreuzungen, Kulturreferat München*#             Haltestelle, dolmus-express, HAU Hebbel am Ufer, Berlin*#            Was ich dir schon immer schenken wollte, Galerie allgirls, Berlin*

2005       selfmade, Galerie Weisser Elefant Berlin*             X Wohnungen, HAU Hebbel am Ufer, Berlin*#             plan 05, Forum aktueller Ar­chi­tek­tur in Köln*#                 Fokus Istanbul: urbane Realitäten, Martin-Gropius-Bau, Berlin*#             Industriestadtfuturismus, Kunstverein Wolfsburg*

2004        fast um$onst, NGBK, Berlin*              Flexibilität, Kunstverein Wolfsburg              Alexanderplatz U2, NGBK. Berlin #              Believe it or not, Kunstraum Kreuzberg, Berlin               Tourist City, Künstlerhaus Bremen

2003        Learn­ing from*, Neue Gesell­schaft für Bildende Kunst, Berlin*              Learn­ing from*, Kunsthalle Exnergasse, Vienna (AUT)*

2002        Luftschiffe, die nicht gebaut wurden, Zeppelin-Mu­se­um, Friedrichshafen *      Haus Köbberling, Kassel*#        Haus Köbberling im Berliner Kunstprojekt, Berlin*

2000        Wir wohnen gern modern, Galerie Pankow, Berlin            Alexanderplatz U2, NGBK. Berlin #

1998       The Bible of Networking, Sali Gia Gallery, London (UK)                    

1997       SUB, Umspannwerk Paul-Lincke-Ufer, Berlin #

1995       Silberblick, Kunsthaus Raskolnikow, Dresden #            We Cook Architecture, Pfefferberg, Berlin           Winterschool, Custard Factory, Birmingham (UK) 

Videos* zu­sam­men mit Folke Köbberling

2017 The Hudson River Bike Ride, New York City (USA), 3min

2013 Hotel Wilhelmsburg, Uni­ver­si­tät der Nachbarschaften, Hamburg 8 min

2011 Transit Kitchen Montreal (CDN), 15min*

2010 Cars into Bicycles, Los Angeles (USA), 11min*

2009 trash your house, Innsbruck (AUT), 30 min Loop*

2007 ifa doubleprojection, Berlin 7 min, 2 min Loop DVD*

2007 Hybridraum, Berlin 11 min Loop DVD* 2007 Verschiebung, Berlin 10 min Loop DVD*

2006 Die Reste der Einfamilienhäuser, Berlin 20 min*

2005 Die Stadt als Ressource, Berlin 15 min*

2005 Hausbau_05 1. in­ter­na­ti­o­na­le Bauausstellung, Berlin 30 min*

2004 Hausbau, Berlin 12 min*

2003 Güvenlik, Istanbul (TUR), 5 min*

Publikationen Publications

2019 partizipation #1 - Martin Kaltwasser. Kulturhaus der BASF Schwarzheide GmbH (Hg)

2015 Kraftwerk Lohberg, Eigenverlag, Berlin

2009 Hold it! The Art and Architecture of Public-Space.-Bricolage-Resistance-Re­sour­ces- Aesthetics. Hg: Folke Köbberling/Martin Kaltwasser, jovis Verlag, Berlin

2007 Industriestadtfuturismus 100 Jahre Wolfsburg/ Nowa Huta. Martin Kaltwasser/ Ewa Majewska/ Jakub Szreder (Hg./eds.), Revolver Verlag, Frankfurt/M. und Ha!Art Publishers Krakow

2006 Ressource Stadt – City as a Resource. One Man’s Trash is Another Man’s Treasure. Folke Köbberling/Martin Kaltwasser (Hg./eds.).jovis Verlag, Berlin

2003 Learn­ing from*(Reihe/series: metrozones). Becker/ Burbaum/ Köbberling/ Kaltwasser/ Lanz/ Reichard (Hg./eds.); NGBK b_books, vice versa, Berlin

Bibliography (Auswahl)

2019 Kunst im öf­fent­lichen Raum in Oberösterreich, Katharina Blaas (Hg.), St. Pölten,

2019 Floating Uni­ver­sity, raumlaborberlin (Hg.), Berlin, 2019

2018 Ruhrmoderne-Som­mer­a­ka­de­mie, Theo Deutinger (Hg.), Salzburg, 2018 Stadtbesetzung 2017,Kultursekretariat NRW Gütersloh (Hg.), Gütersloh 2018

2017 Urbane Künste Ruhr 2012-2017, S.239, Katja Aßmann (Hg.), Bielefeld 2017

2016 Skulpturen in Marl, Georg Elben (Hg.) Skulpturenmuseum Marl, 2016Kunststadt/Stadtkunst 63, S.13ff, S 29f, Informationsdienst des BBK Berlin 2016 Höhenrausch – Kunst in die Stadt! 2007-2016, OÖ Kulturquartier, Martin Sturm (Hg.), Wien 2016, S./p.72

2015 Choreographie einer Landschaft. Markus Ambach (Hg.ed.) S. 98ff. S 132ff. Köln, 2015D as Gute und das Öffentliche. raumlaborberlin (Hg.ed.) S.118ff. Berlin, 2015

2015 Transforming Cities – Urban Interventions in Public Space. Kristin Feireiss, Oliver G. Hamm (Hg./ed.) Berlin, S. 154ff.

2014 draußen. Sechs Projekte im öf­fent­lichen Raum. Katalog der Aus­stel­lung des Kunstwettbewerbs zur Landesgartenschau Gießen 2014. Behnecke, Günther, Steinbrecher, Wagner (Hg./ed.) Gießen Urbane Künste Ruhr – Arts in Urban Space. Katja Aßmann, Lukas Crepaz, Florian Heilmeier (Hg./ed.). Distanz Verlag Berlin. S./pp. 120-121, 262, 248, 263, 275

2013 Seseke. Jochen Stemplewski, Lippeverband Essen (Hg./ed.)S./pp. 180-181

2012 Ruhrtriennale, International Festival of the Arts, Kultur Ruhr GmbH (Hg./ed.), S./pp. 58-61Car Culture, Das Auto als Skulptur. Lentos Kunstmuseum Linz, Stella Rollig, Magnus Hofmüller (Hg./ed.), Verlag für moderne Kunst, Nürnberg S./pp. 58-61

2011 Ausgang City/Aufgang Nord – Temporäre Kunstprojekte, Saarbrücken 2010. Hg: Kai Bauer. Kulturdezernat Saarbrücken Car Culture, Me­di­en der Mo­bi­li­tät. Peter Weibel, ZKM. (Hg./ed.) Karlsruhe S./pp 82-85Moderators of Change

2010 Zur Nachahmung empfohlen! Expeditionen in Ästhetik und Nach­hal­tig­keit. Adrienne Goehler (Hg./ed.), Hatje Cantz 2010 S./pp. 50/51 Urban Intervention Award Berlin2010, Senatsverwaltung f Stadtentwicklung Berlin Blickwechsel, Bernd Apke (Hg./ed.) Kerber Verlag S./pp. 122 -125 Skulpturenpark Berlin_Zen­trum, Kunstrepublik (Hg./ed.) Verlag Walter König, Köln, S./pp. 74-79 Luxemburg. Gesellschaftsanalyse und linke Praxis3/2010 Auto Mobil Krise VSA: Verlag, Hamburg, S./pp. 26/27

2009 SPACECRAFT II. Fleeting Architecture And Hideouts. Robert Klanten/Lukas Feireiss (Hg./eds.). Die Gestalten Verlag, Berlin Work to do! Selbstorganisation in prekären Ar­beits­be­din­gungen. Sönke Gau/Katharina Schlieben (Hg./eds.). Verlag für moderne Kunst, NürnbergPittoresk, Neue Per­spek­tiven auf das Landschaftsbild; Hg./ed.: Marta Herford in Ko­ope­ra­ti­on mit Steven Jacobs und Frank Maes, S./pp. 170-175

2008 Updating Germany. 100 Projekte für eine besser Zukunft. F. von Borries, M. Böttger (Hg./ed.) Hatje Cantz Verlag, S./pp. 65/66Village Ressort Beelitz. Andrea Bönig (Hg./ed.) Protocol Uni­ver­si­tät der Künste Berlin Stu­di­en­gang Ar­chi­tek­tur No 4, 2008 Urban Villa. One man`s trash is another man ́s treasure S./pp. 72-77

2007 SPACECRAFT. Fleeting Architecture and Hideouts. Robert Klanten/Lukas Feireiss (Hg./eds.). Gestalten Verlag, Berlin Dolmus X-press. Raumlabor/peanutz architekten (Hg./eds.). Extra Books, Berlin die stadt von morgen – beiträge zu einer archäologie des hansaviertels berlin. Annette Maechtel, Kathrin Peters (Hg./eds.). Verlag Walter König Work to do no1/no2 – Selbstorganisation in prekären Ar­beits­be­din­gungen. (Hg./ ed.): Sönke Gau/Katharina Schlieben / Shedhalle, Zürich. V f moderne Kunst NürnbergInterview mit Folke Köbberling von Christop Bannat, Aktionen auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz 1990–2006.

2006 Prekäre Per­spek­tiven ... in der neuen Ge­sell­schaft. Claudia Burbaum/Christine Kriegerowski (Hg./eds.). Berlin Chemnitz City Resort. Matthias Lindner (Hg./ed.). Ausstellungskatalog, ChemnitzTalking Cities – Micropolitics of Urban Space. Francesca Ferguson (Hg./ed.). Birkhäuser, Basel/Cambridge, 2006Plan 05. Sabine Voggenreiter/Kai von Kaytz (Hg./eds.). Ausstellungskatalog

2005 Architekturrausch. Eine Position zum Entwerfen. Thomas Arnold/Paul Grundei/Claire Karsenty/Elke Knoess (Hg./eds). Jovis Verlag, BerlinPilotprojekt Gropiusstadt«Hausbau«2004, Birgit Schuhmacher, Uwe Jonas (Hg./eds.) Fokus Istanbul: urbane Realitäten. Künstlerhaus Bethanien (Hg./ed.). Berlin ORT-ung int . Künstlersymposium Strobl Kulturabteilung des Landes Salzburg

2004 Fast Umsonst Selbstbedienungszentrale. NGBK (Hg./ed.). Ausstellungskatalog, Berlin Berlin Alexanderplatz U2. Wett­be­werb d. Neuen Ge­sell­schaft für.Bildende Kunst. (Hg./ed.).Berlin

2002 Luftschiffe, die nie gebaut wurden. Wolfgang Meighörner (Hg./ed.). Zeppelin Mu­se­um, Friedrichshafen

2001 Vabanque – Bankraub.The­o­rie.Praxis.Geschichte. Klaus Schönberger (Hg./ed.) S./pp.174 VLA Schwarze Risse, Rote Strasse. Berlin/Göttingen

2000 Wir wohnen gern modern. Jule Reuter (Hg./ed.). Galerie Pankow/BerlinKulturaustausch Berlin-Paris 2000. Kameleon (Hg./Ed.), Berlin Berlin Alexanderplatz U2. Wett­be­werb der Neuen Ge­sell­schaft für Bildende Kunst. NGBK (Hg./ed.).Berlin

Kuratorische Ar­beit curatorial work* zu­sam­men mit Folke Köbberling

2014 Marler Star – im Rah­men von “Gestern die Stadt von morgen” - Marl

2006 Industrialtownfuturism – 100 years of Wolfsburg and Nowa Huta, zu­sam­men mit Jakub Szreder, Teatre Laznia Nowa, Nowa Huta, Krakow (PL)

2005 Industriestadtfuturismus – 100 Jahre Wolfsburg/Nowa Huta, zu­sam­men mit Jakub Szreder, Kunstverein Wolfsburg

2003 self-Service-City zwei Istanbul Themenabende (Idee und Organisation) Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin*

2003 Learn­ing from* mit Claudia Burbaum, Jochen Becker, Martin Kaltwasser, Folke Köbberling, Stephan Lanz und Katja Reichard, NGBK Berlin und Kunsthalle Exnergasse, Wien/A.

2002 Haus Köbberling, Kassel*

1997 SUB – Winterakademie im Umspannwerk Paul-Lincke-Ufer, Berlin

1995 We Cook Architecture, Winterakademie im Pfefferberg, Berlin

1994 Winterakademie welcomes the World, Technische Uni­ver­si­tät Berlin

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.