Zum Inhalt
Kunstgeschichte

Priv.-Doz. Dr. Katharina Christa Schüppel

Priv.-Doz. Dr. Katharina Christa Schüppel © Privat

Raum 4.233
Emil-Figge-Str. 50

Tel. +49 231 755 2966

E-Mail

Sprechstunden nach Vereinbarung per E-Mail

2019 - 2020 Im WS 2019/20 wis­sen­schaft­liche Mitarbeiterin, Institut für Kunstgeschichte der Uni­ver­si­tät Bamberg

2016 - 2019 Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, BMBF-Projekt DoProfiL, wis­sen­schaft­liche Mitarbeiterin Teilprojekt "Kulturelles Erbe interkulturell" (Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, Institut für Kunst und Materielle Kultur, Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft)

2014 - 2016 Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, Lehrkraft für besondere Aufgaben; Habilitation im Fach Kunstgeschichte (03.02.2016)

2008 - 2014 Institut für Kunstgeschichte der Uni­ver­si­tät Leipzig, wis­sen­schaft­liche Mitarbeiterin; Lehrbeauftragte der Uni­ver­si­tät Bern und der HTWK Leipzig

2006 - 2008 Staatliche Museen zu Berlin, wis­sen­schaft­liche Museumsassistentin in Fortbildung (Skulpturensammlung und Gemäldegalerie). Zertifikat Museumsmanagement der Staatlichen Museen zu Berlin in Kooperation mit der FU Berlin und dem Institut für Museumsforschung, Berlin

2004 - 2006 Postdoc-Stipendiatin Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom. For­schungs­pro­jekt: "Gemalte Liturgie: Die italienischen Tafelkreuze des 12. bis 15. Jahrhunderts"; Lehrbeauftragte der Uni­ver­si­tät Passau

2003 Pro­mo­ti­on im Fach Kunstgeschichte, Uni­ver­si­tät Heidelberg: "Silberne und goldene Monumentalkruzifixe: Ein Beitrag zur mittelalterlichen Liturgie- und Kulturgeschichte", gefördert durch ein Pro­mo­tions­sti­pen­di­um der Studienstiftung des deutschen Volkes

1997 - 1998 Goethe-Institut Rom, sechsmonatiges Praktikum Auswärtige Kulturarbeit

1995-2003 Ruprecht-Karls-Uni­ver­si­tät Heidelberg, Studium der Euro­päi­schen Kunstgeschichte und Romanistik (Literaturwissenschaft Italienisch/Französisch). Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

  • Mittelalterliche Skulpturen in performativen Kontexten
  • Visuelle und materielle Kulturen mittelalterlicher Heiligkeit
  • Mittelalterliche Tafelkreuze
  • 10.05.2019: „Madonnenskulpturen mit silbernen Oberflächen: Zur Medialität weiblicher Heiligkeit im Mittelalter“, internationale Tagung „Interdependenzen VI: superficies. Oberflächengestaltungen von Bildwerken in Mittelalter und früher Neuzeit“, Technische Uni­ver­si­tät Berlin, Institut für Kunstwissenschaften und Historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte
  • 04.04.2019: „Mittelalterliche Madonnenskulpturen in performativen Kontexten: Metall als Material mittelalterlicher Madonnenskulpturen“, Arbeitstreffen AGFEM (Arbeitskreis geistliche Frauen im Euro­päi­schen Mittelalter), Kloster Heiligkreuztal
  • 30.01.2019: „Sharing Heritage? Kulturelles Erbe in transkulturellen Kontexten“, Work­shop „Modellierung von Kulturgeschichte“, Forschungskolleg der Volkswagen-Stiftung „Modellierung von Kulturgeschichte am Beispiel des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg: Vermittlungskonzepte für das 21. Jahrhundert (2018-2022)“
  • 09.12.2018: „Re-framing a Medieval Cult Image in Premodern Times: The Performative and Material Contexts of the Thuir Madonna in the 16th Century and Beyond“, International Conference „Madonne. Reframing, coronation and re-installation of Marian images in early modern spaces“ (SACRIMA - The Normativity of Sacred Images in Early Modern Europe)
  • 08.11.2018: „Die Performativität der Oberfläche. Metall als Material mittelalterlicher Madonnenskulpturen“, Symposium „Objekt/Handeln“, Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, Institut für Kunst und Materielle Kultur, Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft (Konzeption/Organisation Henrike Haug und Katharina Christa Schüppel)
  • 15.06.2018: „Sharing Medieval Heritage in a Globalized World: Medieval Artifacts as Objects of Belonging“, internationale Tagung „Picturing the Present: Gegenwart im Bild und Bild in der Gegenwart“, Institut für Kunstgeschichte der Uni­ver­si­tät Leipzig
  • 23.02.2018: „Sharing Heritage in Intercultural Contexts: Religious Objects in the Museum in Art Historical Research and Education“, Florenz, Instituto Lorenzo dei' Medici, 4. Forum on Museums and Religions
  • 23.11.2017: „Art, Faith, and Belonging: The Golden Madonna in Essen as Mirror of Identity in the 20th and 21st centuries“, Kunsthistorisches Insitut in Florenz, Max-Planck-Institut, Work­shop „The Museum as Mirror - Reflections on Encounters between People and Objects“, Max Planck Research Group „Objects in the Contact Zone - The Cross-Cultural Life of Things“ 
  • 8.11.2016 „Kunst und Ökologie: Materielle und visuelle Kulturen des 8., 12. und 21. Jahrhunderts“, Antrittsvorlesung, Dort­mund, Stadtkirche St. Reinoldi
  • 24.06.2016 „Die Materialität des Heiligen – Licht und Wahr­neh­mung im Apsismosaik von Sant’Agnese in Rom“, Uni­ver­si­tät Basel, Schweizerischer Kongress für Kunstgeschichte, Sektion „Optionen der Wahr­neh­mung im Mittelalter – zwischen Ex­peri­ment und Theorie / Options de la perception au Moyen Âge – entre expérience et théorie“
  • 08.04.2016 „Das Heilige übersetzen: Die Parabel des ‚Mannes im Brunnen‘ am Südportal des Baptisteriums in Parma“, Paper für die Session „Adottare e adattare: Practices of Transmission, Methods of Appropriation, and Motives for Trans­for­ma­tion during the Middle Ages in Italy“, HU Berlin, Forum Kunstgeschichte Italiens
  • 24.06.2015 „Die (Un-) Übersetzbarkeit von Religion: Tempeltanz bei Marco Polo im altfranzösischen Livre des Merveilles“ (Paris, BFN, fr. 2810), Forschungskolloquium Kulturanthropologie des Textilen, TU Dort­mund, Institut für Kunst und Materielle Kultur.
  • 29.01.2014 „Transkulturalität und Religion: Ansätze und Themen der Mittelalterforschung“, Explorativer Work­shop „Bilder als transkulturelle Verhandlungsräume von Religion: Kunstgeschichte, Religionswissenschaft und Area Studies im Gespräch“, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Käte Hamburger Kolleg „Dynamiken der Religionsgeschichte zwischen Asien und Europa“
  • 17.05.2012 „Mapping Christianity in South Asia: The Tomb of the Apostle Thomas in Medieval World Maps, Chronicles and Travel Reports“, Internationale Tagung „From Influence to Translation: Art of the Global Middle Ages“, The University of Edinburgh
  • 30.03.2010 „Medieval Painted Crosses in Italy: Perspectives of Research“, Internationale Tagung „Christ on the Cross / Croch saithir: Envisioning Christ on the Cross in the Early Medieval West“, University College Cork
  • 25.03.2010 „The Stucco Crucifix of St. Peter's Reconsidered: Textual Sources and Visual Evidence on the Renaissance Copy of a Medieval Silver Crucifix”, Internationale Tagung „Old St. Peter’s, Rome“, The British School at Rome
  • 07.05.2009 „Sedes Sapientiae: The Presbyter Martinus-Madonna of the Bode-Museum Recontextualised“, Italian Art Society sponsored Session „Per­for­mance, Performativity and Italian Art“, 44th International Congress on Medieval Studies, Kalamazoo, Western Michigan University
  • 12.01.2007 „The Recent Provenance of the Berlin Panels“, Kunsthistorisches ItalienKolloquium „fighura o storia – Cennini workshop“, Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie
  • 24.11.2006 „Tafelkreuze mit textilimitierendem Fond: Zur malerischen Dekoration der Aprontafel von Giunta Pisano bis Giotto und zum liturgischen Handeln mit Textilien im mittelalterlichen Italien“, Internationale Tagung „Beziehungsreiche Gewebe: Textilien im Mittelalter“, Institute für Kunstgeschichte der Universitäten Gießen und Köln; Museum für An­ge­wand­te Kunst, Köln
  • 4.11.2005 „Pictae et sculptae: Tafelkreuze und plastische Kruzifixe im lokalen liturgischen Kontext. Die Städte Lucca, Arezzo und Neapel”, In­ter­natio­na­ler Studientag La Croce dipinta nel Medioevo, Rom, Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
  • 19.07.2005 „Gemalte Liturgie: Die Tafelkreuze des 12. bis 15. Jahrhunderts in Italien“, Uni­ver­si­tät Münster, VW-Forschungs­gruppe KultBild: Kulturgeschichte und Theo­lo­gie des Bildes, Forschungskolloquium

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.