Zum Inhalt
Projekte

Kunst und Wissenschaft vor Ort

In einem gemeinsamen Projekt zwischen den Arbeitsbereichen Graphik und Kunstgeschichte an der Technischen Universität Dortmund wurden zwei Orte bearbeitet: die Zeche Zollern II/IV – das erste Industriekulturdenkmal im Ruhrgebiet – und die ev. Immanuelkirche in Dortmund-Marten. Diese weitgehend unbekannte Kirche mit  ihrem historistischen Außenbau und einem Innenraum des Jugendstils für 1.200 Gottesdienstbesucher war für die im Zuge der Industriealisierung explosionsartig gewachsene Bevölkerung gebaut worden. Sie darf deshalb als Erinnerungsort der Industrialisierung gelten. Auf Seite der kunstwissenschaftlichen Erschließung ging es (wie auch beim 6. Dortmunder Mittelalter-Kolloquium) darum, Industriedenkmäler und Kirchenbauten als gleichwertige Zeugnisse der Kultur des Industriezeitalters herauszuarbeiten und der verbreiteten Wahrnehmung und kulturellen Kodierung des Ruhrgebiets durch die Route Industriekultur hinzuzufügen.

Methodisch zielte das Seminar auf die unterschiedlichen Blickweisen von Kunst und Wissenschaft. Die Ergebnisse wurden in einem Katalog publiziert und in zwei Ausstellungen präsentiert: in der Reinoldikirche als der städtischen Hauptkirche und im Gemeindehaus an der Immanuelkirche. Die Präsentationen in den Kirchen sollten die Neubewertungen der Orte durch Forschung sowie die Aneignung in künstlerischen Prozessen an die Orte selbst und zu deren Öffentlichkeiten bringen. 

Ein Folgeprojekt zum Hohenhof in Hagen und zu anderen Bauten des Hagener Impulses ist in Arbeit.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.