Zum Inhalt
Malerei, Digital and Expanded Painting

Prof. Tillmann Damrau

Prof. Tillmann Damrau © Susanne Hartmann

Geschäftsführender Institutsleiter

Raum 5.224
Emil-Figge-Straße 50

Tel: +49 231 755 2978 (Sekretariat)
Tel: +49 231 755 4183 (Durchwahl)
Fax: +49 231 755 6237
E-Mail

Digitale Sprechstunden und Kolloquien
in der vorlesungsfreien Zeit

Sprechstunden: Di, 25.08, 15.09., 06.10.2020, jeweils 15-16 Uhr

Kolloquien: Di, 25.08, 15.09., 06.10.2020, jeweils 16-18 Uhr

Anmeldung bitte per E-Mail

Lehre

C.A.M.P.  – CURIOUS ARTISTS MERGING PROSPECTS / SEMINAR
Prof. Tillmann Damrau
Di. 14-18 Uhr
BaLABG16: KA1-KA12; MALABG16: KA14-KA21 
Ein Camp ist eine temporäre Ansammlung von Behausungen, ein Ort sowohl der Improvisation, der zufälligen Begegnungen als auch der zielgerichteten Suche und der programmatischen Zusammenkünfte. „Camp“ meint jedoch auch eine künstlerische Haltung, die Freiheit, Frechheit und Frivolität inszeniert, also eher dem Schrillen als dem Stillen verpflichtet ist. Das Seminar befasst sich dementsprechend mit künstlerischen Strategien und Praktiken, die neugierig auf die Entdeckung und Befreiung der Ausdrucksqualitäten von Bildwelten zielen, jenseits der Grenze zum Übertriebenen, zu Kitsch, Nonsens und Trash. Wichtig dabei ist aber auch das Seminar als Camp, als einen Ort des Zusammentreffens, des Austauschs sowie der Ver­bin­dung und Konfiguration von An- und Aussichten zu gestalten.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

MALEN NACH MODELL
Prof. Tillmann Damrau / Dulana Tillmann (Tutorin)
Di. 18-20 Uhr
BaLABG16: KA1-KA12; MALABG16: KA14-KA21
Der Mensch entwirft und reflektiert seine Identität in Bildern, in diesem Sinne gehört die Darstellung des Men­schen zu den prominentesten Problemstellungen der bildenden Kunst. Dieses Seminar thematisiert Grundlagen und Mög­lich­keiten der Aktdarstellung in der Malerei sowie die individuelle Erarbeitung diesbezüglicher Fragen und Lösungsansätze. Ziel ist die Bewältigung explizit malerischer Darstellung des Men­schen auch auf größeren Bildformaten. Einzelarbeit, Einzelkorrektur und Besprechung von Kon­zep­ten, Techniken und Ergebnissen in der Gruppe. Präsentation im Kolloquium.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

SEMINAR / KOLLOQUIUM
Prof. Tillmann Damrau 
Mi. 10-12 Uhr
BaLABG16: KA1-KA12; MALABG16: KA14-KA21
In diesem Seminar werden von den Stu­die­ren­den individuelle Projekte formuliert und erarbeitet. Über die schrittweise Konkretisierung und Ausarbeitung des eigenen Entwicklungsvorhabens hinaus, soll dieses zudem im Kontext zeitgenössischer Kunstpraxis reflektiert und verortet werden. Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse werden in Einzelgesprächen und in der Gruppe vorgestellt und diskutiert. Die Er­geb­nisse sollen abschließend im Rahmen einer Präsentation gezeigt und dargestellt werden.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

MASTERCLASS / SEMINAR
Prof. Tillmann Damrau
Do. 10-12 Uhr
MALABG16: KA14-KA21
Today for artists and teachers, it's pretty crucial to acquire the ability to communicate in English. This seminar is aimed exclusively at Master students. It serves to specify, critically deepen, and practically realize their positioning concerning contemporary art, especially painting. The course focuses on the independent conception, realization, and com­mu­ni­cation of an artistic project as the implementation of an aesthetic attitude. The students present and discuss strategies, work steps, and intermediate results in the group and individual conversations. Finally, they display their work in a presentation. The course language is English.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

EINFÜHRUNG IN DAS KÜNSTLERISCHE ARBEITEN
Prof. Tillmann Damrau / Ulvis Müller-Kämpfe / Jutta Niggemann / Stu­die­ren­de
5 Termine während des Semesters – diese werden noch bekanntgegeben.
BaLABG 16: KA 1, KA 1E, KA 2, KA 3, KA 4
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: ohne Prüfung

SEMINAR / MALEN MIT DAMRAU
Di. 14-18 Uhr
BaLABG16: KA1-KA12; MALABG16: KA14-KA21 
In diesem Seminar liegt der Fokus auf der ge­mein­samen Atelierarbeit. Den Stu­die­ren­den wird bei diesem Format die Gelegenheit gegeben, im unmittelbaren Austausch von Stu­die­ren­den und Lehrendem, selbständig und ergebnisorientiert eigene künstlerische Projekte im Bereich der Malerei vor Ort zu entwickeln und weiterzutreiben.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

MALEN NACH MODELL
Prof. Tillmann Damrau / Dulana Tillmann (Tutorin)
Der Mensch entwirft und reflektiert seine Identität in Bildern, in diesem Sinne gehört die Darstellung des Men­schen zu den prominentesten Problemstellungen der bildenden Kunst. Dieses Seminar thematisiert Grundlagen und Mög­lich­keiten der Aktdarstellung in der Malerei sowie die individuelle Erarbeitung diesbezüglicher Fragen und Lösungsansätze. Ziel ist die Bewältigung explizit malerischer Darstellung des Men­schen auch auf größeren Bildformaten. Einzelarbeit, Einzelkorrektur und Besprechung von Kon­zep­ten, Techniken und Ergebnissen in der Gruppe. Präsentation im Kolloquium.
Di. 18-20 Uhr BaLABG16: KA1-KA12; MALABG16: KA14-KA21

SEMINAR / KOLLOQUIUM
Mi. 10-12 Uhr
BaLABG16: KA1-KA12; MALABG16: KA14-KA21
In diesem Seminar werden von den Stu­die­ren­den individuelle Projekte formuliert und erarbeitet. Über die schrittweise Konkretisierung und Ausarbeitung des eigenen Entwicklungsvorhabens hinaus, soll dieses zudem im Kontext zeitgenössischer Kunstpraxis reflektiert und verortet werden. Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse werden in Einzelgesprächen und in der Gruppe vorgestellt und diskutiert. Die Er­geb­nisse sollen abschließend im Rahmen einer Präsentation gezeigt und dargestellt werden.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

SEMINAR / MASTERKLASSE
Do. 10-12 Uhr
MALABG16: KA14-KA21
Dieses Seminar wendet sich aus­schließ­lich an Masterstudierende. Es dient der Präzisierung, kritischen Vertiefung und Umsetzung eigener Positionen im zeitgenössischen Kunstkontext, speziell dem der Malerei. Besondere Aufmerksamkeit gilt der selbständigen Konzeption, Durchführung und Vermittlung eines künstlerischen Projektes als Ausdruck einer künstlerischen Haltung. Strategien, Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse werden in Einzelgesprächen und in der Gruppe vorgestellt und diskutiert. Die Er­geb­nisse sollen abschließend im Rahmen einer Präsentation gezeigt und dargestellt werden. Zusätzlich werden Tagesexkursionen angeboten.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

EXKURSION / LANDSCAHFTSMALEREI / SEMINAR
Prof. Tillmann Damrau / Ulvis Müller-Kämpfe / Jutta Niggemann
13.09.-18.09.2020
BaLABG16: KA1-KA12; MALABG16: KA14-KA21 
Exkursion zum The­ma Landschaftsmalerei, Details werden auf der Homepage und durch Aushänge bekanntgegeben.
LN: Kontinuierliche künstlerische Arbeit, Modulabschluss: Präsentation

Lehr­ver­an­stal­tun­gen des künstlerischen Arbeitsbereichs Malerei im Sommer­semester 2020

Zur Person

Fakultätsbeauftragter für Inter­natio­nales
Fakultätsbeauftragter für das Campusmanagement
Mitglied im Fakultätsrat
Beauftragter des Seminars für Kunst und Kunstwissenschaft für den Relaunch der Webseite im Rahmen des Pilotprojekts zum Web-Relaunch Phase III
Mitglied im Prüfungsausschuss und in der Eignungsprüfungskommission
Beauftragter für das Quali­täts­manage­ment
Verantwortlich für die Jahresausstellung der künstlerischen Arbeitsbereiche (Rundgang)

1983-89 Studium der Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste München, Meisterschüler bei Professor Robin Page, Diplom.

1987 Sti­pen­dium der Jubiläums-Stipendien-Stiftung der Akademie der Bildenden Künste München.

1988 Förderung durch die Mathias Pschorr-Stiftung, Hackerbräu.

1994-96 Atelierstipendium der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

seit 2000 Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg.

Lehraufträge, Work­shops, For­schungs­pro­jekte und Vorträge an der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg, der Hoch­schu­le Reutlingen, der Hoch­schu­le Augsburg, der Landesakademie Schloss Rotenfels, der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, der Akademie der Bildenden Künste München, der Technical University of Kenya, Nairobi, Kenia, der Beijing Normal University, Beijing, China und der Yunnan Arts University, Kunming, China.

2005 Kunstpreis der Stadt Limburg.

2007-08 und 2014-15 Vertretungsprofessur am Institut für Bildende Kunst der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg.

seit 2016 Pro­fes­sur am Institut für Kunst und Materielle Kultur der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund.

Tillmann Damrau lebt in Stuttgart und Dort­mund.

 

CV

Tillmann Damrau

1983-89 Studied painting and graphic arts at the Academy of Fine Arts, Munich, Germany; Master student of Professor Robin Page, Diploma.

1987 Fellowship from the Jubilee Stipend Foundation, Academy of Fine Arts, Munich.

1988 Furtherance from the Mathias Pschorr Foundation, Hackerbraeu Brewery.

1994-96 Studio stipend from the Academy of Fine Arts, Stuttgart, Germany.

From 2000 Member of the Kuenstlerbund Baden-Wuerttemberg.

Lectureships, workshops and research projects at the Institute of Fine Arts, Philipps University Marburg, Germany; the School of Textiles and Design, Reutlingen University, Reutlingen, Germany; the Department of Design, University of Applied Sciences Augsburg, Germany; the Department of Art and Material Culture, Technical University Dort­mund, Germany; the Academy of Fine Arts, Munich, Germany, the Technical University of Kenya, Nairobi, Kenya, the Beijing Normal University, Beijing, China and at the Yunnan Arts University, Kunming, China.

2005 Art Prize of the City of Limburg, Germany.

2007-08 and 2014-15 Visiting Professor at the Institute of Fine Arts, Philipps University, Marburg, Germany.

From 2016 Full Professor at the Department of Art and Material Culture, TU Dort­mund University, Dort­mund, Germany.

Tillmann Damrau lives in Stuttgart and Dort­mund, Germany.

2018
Getting Operational. From Skills to Strategies, Vortrag auf der Konferenz ‚Inheritance and In­no­va­ti­on of Art Education from the Perspective of Globalization‘. Beijing Normal University, Beijing, VR China.
MURAL EF50
, in: Tillmann Damrau, Barbara Welzel (Hg.): MURAL EF50, Dort­mun­der Schriften zur Kunst, Bd. 41. ISBN 978-3-947323-05-0
Aesop@TU Dort­mund. Ein Werkstattbericht aus der Malerei, Textbeitrag, in: Joachim Kreische, Sigrid Nieberle u. Barbara Welzel (Hg.): AESOP@TU DORTMUND – Eine Uni ein Buch, Dort­mun­der Schriften zur Kunst, Bd. 40. ISBN 978-3-947323-05-0
Kunstort KKB, Textbeitrag mit Anrea Schendekehl, in: Tillmann Damrau (Hg.):, Bild-Raum-Pixel, Dort­mun­der Schriften zur Kunst, Bd. 37. ISBN 978-3-9784109-66-2

2017
Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, Textbeitrag mit Claus Kaelber, in: Hipp, Christiane; Kaelber, Claus; Müller, Jens (Hg.): Medien für eine erneuerbare Energieversorgung, Augsburg und Cottbus, Hoch­schu­le Augsburg und BTU Cottbus-Senftenberg, ISBN 978-3-00-055800-9.  
 
2016
Gut und Schön. Nachhaltigkeit und Ästhetik, Keynote zur Konferenz Transformationsprozess Energie­wende: Methoden der Partizipation und Kommunikation, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin.
Das gute Leben, Nachhaltigkeit und Ästhetik. Ein Versuch, Textbeitrag, in: Hipp, Christiane; Kaelber, Claus; Müller, Jens (Hg.): Leitbilder für eine erneuerbare Energieversorgung, Augsburg und Cottbus, Hoch­schu­le Augsburg und BTU Cottbus-Senftenberg
 
2014
Warum Bilder?, Textbeitrag, in: Hipp, Christiane; Kaelber, Claus; Müller, Jens (Hg.): Kommunikation erneuerbarer Energieversorgung, Augsburg und Cottbus, Hoch­schu­le Augsburg und BTU Cottbus-Senftenberg
Sehr höfliche Geister, Rede zur Eröffnung der Ausstellung 'Sehr höfliche Geister' von Inge Schmidt in der Uni­versi­täts­biblio­thek der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg
Ein Baum für Richard Hamann, Textbeitrag, KUNST + KULTUR, 1/2014
 
2012 
Können Bilder denken?, Vortrag, Kulturforum Schorndorf
Kraft- und Kniffgenies, Textbeitrag von Nika Bertram, Gregor Leschig, Tillmann Damrau, KUNST + KULTUR, 4/2012
 
2011
Kampfzone Wohnzimmer, Textbeitrag, KUNST + KULTUR, 2/2011
 
2009
State Of Play, Textbeitrag in Claus Kaelber (Hg.): News_News – Neue Formate für tagesaktuelle Lokal und Regionalmedien, Hoch­schu­le Augsburg und Uni­ver­si­tät Augsburg
Click here! – Bild, Bilderfahrung und Postmoderne, Vortrag in der Reihe Design und Ethik der Hoch­schu­le Augsburg
Damrau, Honneth, Küttinger, Rede zur Eröffnung der Ausstellung in der Kommunalen Galerie Mörfelden- Walldorf
Künstler sind keine Bittsteller, Interview, KUNST + KULTUR, 4/2009
 
2007 
15, Rede zur Eröffnung der Ausstellung im Marburger Kunstverein
 
2006
Erzählen und Zeigen. Rede zur Eröffnung der Ausstellung Grafik Malerei Zeichnung – Stu­die­ren­de des Fachgebiets Grafik und Malerei der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg in der Städtischen Galerie Donzdorf
 
2005
Giovanni Fanelli zum Beispiel ..., Rede zur Entgegennahme des Kunstpreises der Stadt Limburg
 
1999
Malerei, der Wunsch und das Bild, Rede zur Eröffnung der Ausstellung von Katja Brinkmann in der Gedok-Galerie, Stuttgart
Vom Sinn der Bilder, Rede zur Eröffnung der Ausstellung von Jörg Mandernach im Schloss Donzdorf
 
1998 
Ähnlichkeit und Anmut, Rede zur Verleihung des Felix Hollenberg-Preises an Thomas Ruppel in der Städtischen Galerie Albstadt
Widerspenstigkeit und Demut, Vortrag zur Feier des 20-jährigen Bestehens des Galerievereins Albstadt
 
1997 
Zeiträume, Rede zur Eröffnung der Ausstellung von Wolfgang Gäfgen in der Galerie Hartl, Stuttgart
 
1996
Körper – eine andere Geschichte, Rede zur Eröffnung der Ausstellung Stefan Hösl und Thomas Ruppel in der Kunststiftung Baden-Württemberg
 
1991
Fenster, in: Thomas Ruppel, Publikation Nr. 72/1991 der Galerie Albstadt, Städtische Kunstsammlungen, Albstadt. Katalog zur Ausstellung mit Textbeiträgen von Tillmann Damrau und Dieter Roth

Auswahl/Selection, (E) Einzelausstellung/solo exhibition, * Ausstellungen mit Publikation/show with catalogue publication


2019
PAARWEISE!?, Kunstmuseum Albstadt, Albstadt *
Ju­bi­läums­aus­stell­ung, 25 Jahre Kunstforum, Kunstforum, Weil der Stadt
Tillmann Damrau, Städtische Galerie im Alten Bau, Geislingen a. d. Steige (E)
Sollbruchstellen, Schacher – Raum für Kunst, Stuttgart (E) mit W. Neumann und J. Wittwer
Mit Verkohltem wollte ich deinen Schatten halten, Kunstverein Ellwangen, Residenzschloss Ellwangen/Jagst *

2018
Mit Verkohltem wollte ich deinen Schatten halten, AKKU Projektraum, Stuttgart
Mit Verkohltem wollte ich deinen Schatten halten, Kunstverein Hechingen Villa Eugenia, Hechingen

2017
Crossover Strategien in der aktuellen Kunst, Kunstraum Neureut, Karlsruhe-Neureut
RAUMWUNDER, Raumwunder, Stuttgart (E)
artKarlsruhe, Karlsruhe, Schacher – Raum für Kunst *

2016
Jim Avignon – Rendezvous der Freunde, Schacher – Raum für Kunst, Stuttgart
Fremdkörper, Schacher – Raum für Kunst, Stuttgart (E) mit T. Urgessa und W. Neumann
Kleines Welttheater, Städtische Galerie Fähre, Altes Kloster, Bad Saulgau
artKarlsruhe, Karlsruhe, Christel Wagner Galerie *
London Art Fair, London (UK), Venet-Haus Galerie
Accrochage: … a fair bit of …, Christel Wagner Galerie, Frankfurt am Main

2015
Male Positions_01, Christel Wagner Galerie, Frankfurt am Main
FOAM – Fabulous Objects Astoundingly Merging, Krefelder Kunstverein, Buschhüterhaus, Krefeld (E)
OOPS – Object Oriented Picture Show, Galerie im Venet-Haus, Neu-Ulm (E) mit Carolina Kreusch
Neues, Anderes & der Himmel hält, Kunstmuseum Marburg, Marburg a. d. Lahn
Accrochage, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main
A L L E !, Künstlerbund Baden-Württemberg, Städtische Galerie Karlsruhe *
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks *

2014
We Can Make It, Kunstmuseum der Stadt Albstadt, Albstadt
Of Various Incidents Of Coincidence. Ränder, Räume & Gestalten, Stadtmuseum Beckum, Beckum (E)
Of Various Incidents Of Coincidence. Ränder, Räume & Gestalten, Kunstverein Eislingen, Eislingen (E)
Künstler der Sparkassengalerie 1986-2014 — Eine Retrospektive, Sparkassengalerie, Schweinfurt
Chapter 1, Artist’s Room, Bode Project Space @ Daegu, Daegu, Südkorea
Lines, Lumps, Lovers & 1 Wille ohne Schatten, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main (E)
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks *

2013
Affordable Art Fair, Hamburg, galerie wagner + marks
Accrochage, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main
Art.Fair Köln, Köln, galerie wagner + marks *
Muscles Of Beauty, Galerie Anja Rumig Stuttgart (E)
Artshow Busan, Busan, Süd-Korea, Bode Galerie & Edition
Zeichnungen Bilder, Atelier-Galerie Oberländer, Augsburg (E)
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks *
Accrochage 2013, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main
Art & Antique, Wiesbaden, galerie wagner + marks

2012
Kein Winterschlaf, Galerie Anja Rumig, Stuttgart
Edition #2 DAMRAU, Lesung, Saison-Finissage, Kunstverein Würzburg, Würzburg (Lesung: Edith Abels)
Art.Fair Köln, Köln, galerie wagner + marks *
The Muscles of Beauty, Galerie am Pavillon, Saarbrücken (E)
KIAF, Seoul, Süd-Korea, Bode Galerie & Edition *
Schwaben in Berlin, Positionen, Hauptstadtstudio der ARD, Berlin
Die Wahr­schein­lich­keit des Unwahrscheinlichen, Kultur- und Museumszentrum Schloss Glatt, Sulz (E)
Based on A.D.,  Bode Galerie & Edition, Nürnberg
Depotwechsel, Kunstmuseum Marburg, Marburg a. d. Lahn
gestern – heute – morgen, Künstlerbund Baden-Württemberg, Kunstgebäude, Stuttgart *
Artshow Busan, Busan, Süd-Korea, Bode Galerie & Edition
zeichnen ohne grenzen, 5.Biennale der Zeichnung, Kunstverein Eislingen, Eislingen *
MyPlace, Kunstverein Münsterland, Coesfeld *
Neue Positionen, Bode Galerie & Edition @ KIMREEAA Gallery,  Seoul, Süd-Korea *
Aurora Consurgens, Kunstverein Würzbürg, Würzburg (E)
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks *
Movidores, Galerie der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Esslingen (E)

2011
The Ovidians, Galerien für Kunst und Technik, Kulturforum, Schorndorf (E)
ART.FAIR, Köln, galerie wagner + marks
Burglars of Beauty, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main (E)
Flüsse, Wälder, Inspirationen, Galerie Brötzinger Art, Pforzheim
Keine Sommerpause 1, Galerie Anja Rumig, Stuttgart
Urbanes Leben, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
SommerARTigkeiten, Fischerplatz Galerie, BEGE Galerien Ulm/Neu-Ulm
Damrau – Honneth – Küttinger, Kommunale Galerie, Mörfelden-Walldorf
Bilder und Skulpturen, Kunstforum, Weil der Stadt (E) mit Peter Hermann
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks *
Male Positions, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main

2010
Frisky Pivot, Galerie Schuermer, Karlsruhe (E)
Daegu Artfair, Daegu, Südkorea, Bode Galerie & Edition *
KIAF, Seoul, Süd-Korea, Bode Galerie & Edition *
art bodensee, Dornbirn, Fischerplatz Galerie, BEGE Galerien Ulm
Galerie Bode Best Of, K.& Gallery, Seoul, Süd-Korea *
Accrochage, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main
Kreuzungen/Crossings, Fischerplatz Galerie, BEGE Galerien Ulm/Neu-Ulm (E) *
Ten Artists, Bode Galerie & Edition, Nürnberg
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks und Fischerplatz Galerie, *
Kreuzungen, Galerie der Stadt Backnang (E) *
Crossings, E-Werk, Freiburg (E) *

2009
Daegu Artfair, Daegu, Südkorea, Bode Galerie & Edition *
Skulptur und Malerei, Bode Galerie & Edition, Nürnberg (E) mit Peter Herrmann
Pictorials, galerie wagner + marks, Frankfurt am Main (E)
5 Jahre Galerie Thron – best of five, Galerie Thron, Reutlingen
art bodensee, Dornbirn, Fischerplatz Galerie, BEGE Galerien Ulm/Neu-Ulm *
Inventur – Radierung in Deutsch­land, Picasso-Museum Münster *
CUM HAC GRATIA /2, Sparkassengalerie Schweinfurt (E)
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks (one artist show) *
CUM HAC GRATIA /1, Galerie Anja Rumig, Stuttgart (E) 

2008
Hochdruckzone, XYLON- Museum + Werkstätten, Schwetzingen *
:Choufli Hal Germany: #2, Kunstraum 12, Ettlingen (E)
Hochdruckzone, Neue Sächsische Galerie, Chemnitz *
Inventur – zeitgenössische Radierung in Deutsch­land, Kunstverein Reutlingen *
:Choufli Hal Germany: #1, Kronacher Kunstverein, Kronach (E)*
:change: # 3, galerie am dom, Wetzlar (E)*
:change: # 3, Wetzlarer Kunstverein, Wetzlar (E)*
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks (one artist show) *

2007
ART.FAIR 21, Messe für aktuelle Kunst, Köln, galerie wagner + marks *
:change: # 2, Galerie Thron, Reutlingen (E)
Berliner Liste, Messe für aktuelle Kunst, Berlin, galerie wagner + marks *
:change: #1, Künstlerkreis Ortenau, Galerie im Artforum, Offenburg (E)
Hochdruckzone, Städtische Galerie und Kunstverein Reutlingen, Reutlingen *
15, Marburger Kunstverein, Marburg/Lahn *
Liste Köln, Messe für aktuelle Kunst, Köln, galerie wagner + marks *
artKarlsruhe, Karlsruhe, galerie wagner + marks, (one artist show) *

2006
Kaleidoskop der Sichtungen, Galerie Valentien, Stuttgart
Das kleine Format, galerie wagner + marks, Frankfurt/Main
entdecken, galerie.thron, Reutlingen
reVISION, Kommunikationszentrum der Kreissparkasse Limburg, Limburg a. d. Lahn *
Art Fair, Köln, galerie wagner + marks *
Berliner Liste, Messe für aktuelle Kunst, Berlin, galerie wagner + marks *
Stückland #3, galerie wagner + marks, Frankfurt/Main (E)*
reVISION, Kunstsammlungen Limburg, Limburg/Lahn *
Clemens Heinl –  Tillmann Damrau, Atelier-Galerie Oberländer, Augsburg (E) mit C. Heinl
Aquarelle, Atelier-Galerie Oberländer, Augsburg
Stückland #2, Kulturzentrum Zehntscheuer, Rottenburg/Neckar (E)

2005
]Helden[, Kunstsammlungen Limburg, Limburg/Lahn (E)*
Stückland #1, Lorraine Ogilvie Gallery, Marburg (E)*
Im Raum sein, Städtische Galerie im Kornhaus Kirchheim/Teck, (E) mit G. Brodbeck
37 Künstler und ein Galerist, Atelier-Galerie Oberländer, Augsburg *
A-Z, Städtische Galerie Karlsruhe beim ZKM, Karlsruhe *

2004
Grund zu bleiben, Neues Kloster, Bad Schussenried *

2003
Schenkungen des Galerievereins Albstadt e.V. aus 25 Jahren
Kunstmuseum der Stadt Albstadt, Albstadt
Kunstverein(t), Kunstverein Oberer Neckar, Horb
Bilder, Kunstverein Biberach, Biberach/Riss (E)
Bilder – Zeichnungen, Atelier-Galerie Oberländer, Augsburg (E)*

2002
Zeichnung Malerei, Galerie der Psychiatrischen Klinik der Uni­ver­si­tät Tübingen, Tübingen (E)
50 Jahre, 50 Bilder, Kunstmuseum der Stadt Albstadt, Albstadt
Akte, Kunstgut Döbele, Effeldorf
Zeichnung Malerei, Kunstmuseum der Stadt Albstadt, Albstadt (E)*

2001
Eine Bilanz, 14. Nationale der Zeichnung, Augsburg *

2000
Schwarz-Weiß, Städtische Galerie Villa Merkel, Esslingen *
10 x 25,  Jubiläumsedition des Kunstmuseums der Stadt Albstadt, Albstadt
Farbe als Formprinzip, KSK Esslingen-Nürtingen, Esslingen
Menschenbilder, Kunstgut Döbele, Effeldorf

1999
Ausblicke – die neue Generation,  13. Nationale der Zeichnung, Augsburg *
Malerei aus Baden-Württemberg, Kunstmuseum Singen, Singen *

1998
Baden-Württembergische Begegnungen, Alpirsbacher Galerie, Alpirsbach

1997
Zeichnung der Gegenwart II, Kunstmuseum der Stadt Albstadt, Albstadt
Druck ’97, Kunstmuseum der Stadt Albstadt, Albstadt *
In Wirklichkeit, Künstlerhaus-Galerie, Karlsruhe
Kleine Formate, Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen *
Dispositionen, Kunstverein Oberer Neckar, Schloß Dettingen, Horb (E) mit Thomas Ruppel *

1996
Why Didn’t … , Club Galerie, Leerer Beutel, Regensburg *

1995
Per Versand, Galerie Kinter, Remshalden-Geradstetten
6 aus Albstadt, Bürgerhaus Burgfelden, Albstadt

1994
Andere Inhalte – Kritische Malerei, KSK Esslingen-Nürtingen, Esslingen

1991
Münchner Künstler, Galerie im Rathaus, München *

1989
Malerei, Graphik, Galerie Kunstitut, Stuttgart (E)

1988
thé dansant, Forum Neue Kunst, München (E)

1986
Allstars, Künstlerwerkstatt in der Lothringerstraße, München *

Auswahl

2020
PAARWEISE!?, Publikation Nr. 179/2020 des Kunstmuseums Albstadt, Albstadt, Katalog zur Ausstellung ISBN 13978-3-934439-56-6

2016 
Die Kunst zu handeln – Künstlerbund Baden-Wüttemberg und Galerien in Baden-Württemberg, Künstlerbund Baden-Württemberg e.V. (Hg.), Textbeiträge von Rita Burster, Alfred Knecht, Michael Sturm, Linda Treiber, Werner Wohlhüter, Wolfgang Ullrich und Harry Schlichtenmaier.
Christel Wagner Galerie, Katalog, Frankfurt am Main
 
2015 
ALLE, Künstlerbund Baden-Württemberg (Hg.), Katalog zur Ausstellung, (modo-Verlag) Freiburg 
Was bleibt, Künstlerbund Baden-Württemberg (Hg.), Publikation zum Symposium, (modo-Verlag) Freiburg
 
2014
galerie wagner + marks, Katalog, Frankfurt am Main
 
2013
Depotwechsel, Katalog zur Ausstellung im Universitätsmuseum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg, Institut für Bildende Kunst der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg und Museum für Kunst- und Kulturgeschichte der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg (Hg.), mit einem Textbeitrag von Christoph Otterbeck, Marburg
art Karlsruhe 2013, Katalog zur Messe, Karlsruhe
galerie wagner + marks, Katalog, Frankfurt am Main
 
2012 
Collector Works, Koreanisch/Engl., Katalog zur Messe (KIAF, Seoul, Süd-Korea), Nürnberg
gestern – heute – morgen, Künstlerbund Baden-Württemberg, Katalog zur Ausstellung
5. Biennale der Zeichnung – Zeichnen ohne Grenzen, Kunstverein Eislingen, Katalog zur Ausstellung mit einem Textbeitrag von Günter Baumann, Eislingen/Fils
MyPlace
, Kunstverein Münsterland, Katalog zur Ausstellung mit Textbeiträgen von Jutta Meyer zu Riemsloh (DruckVerlag Kettler) Tönen
Neue Positionen, Bode Galerie & Edition, Koreanisch/Engl., Katalog zur Ausstellung (Kimreeaa Gallery, Seoul, Süd-Korea) Nürnberg
art Karlsruhe 2012, Katalog zur Messe, Karlsruhe
galerie wagner + marks, Katalog, Frankfurt am Main
 
2011
art Karlsruhe 2011, Katalog zur Messe, Karlsruhe
galerie wagner + marks, Katalog, Frankfurt am Main
  
2010
Tillmann Damrau – Kreuzungen/Crossings, Katalog Dt./Engl., Galerie der Stadt Backnang mit Textbeiträgen von Clemens Ottnad und Jenny Sturm, Backnang
Bode Galerie & Edition, Koreanisch/Engl., Katalog zur Messe (KIAF, Seoul, Süd-Korea), Nürnberg  
Bode Galerie & Edition, Koreanisch/Engl., Katalog zur Messe (Daegu Art Fair, Süd-Korea), Nürnberg
Bode Galerie & Edition, Koreanisch/Engl., Katalog zur Ausstellung (K.& Gallery, Seoul, Süd-Korea) Nürnberg
Bode Galerie & Edition, Katalog, Nürnberg
art Karlsruhe 2010, Katalog zur Messe, Karlsruhe 
galerie wagner + marks, Katalog, Frankfurt am Main

2009
Durchaus exemplarisch, Künstlerbund Baden-Württemberg, Katalog zur Ausstellung, (modo-Verlag) Freiburg
one artist, art Karlsruhe 2008, Katalog zur Messe mit einem Textbeitrag von Tobias Wall, Karlsruhe

2008
Tillmann Damrau – CHG Vol. 1, Katalog, Kronacher Kunstverein und galerie wagner + marks (Hg.), mit einem Textbeitrag von M. Marks, Ch. Wagner-Niedner und T. Damrau, Kronach, Frankfurt a. M.
Tillmann Damrau – CHG Vol. 2, Katalog, Kronacher Kunstverein und galerie wagner + marks (Hg.), mit einem Textbeitrag von Tobias Wall, Kronach, Frankfurt a. M. 
Inventur – zeitgenössische Radierung in Deutsch­land, Clemens Ottnad, Volker Lehnert, Kunstverein Reutlingen (Hg.), Katalog zur Ausstellung mit Textbeiträgen von V. Lehnert, L. Schwarz, K. Zein, H.D. Huber und B. Schäfer, Reutlingen
one artist, art Karlsruhe 2008, Katalog zur Messe mit einem Textbeitrag von Tobias Wall, Karlsruhe, 
 
2007 
ART.FAIR 21, Messe für aktuelle Kunst, Katalog zur Messe, Köln
Berliner Liste 2007, Messe für aktuelle Kunst, Katalog zur Messe, Berlin
Hochdruckzone, Städtische Galerie Reutlingen, Katalog zur Ausstellung mit Textbeiträgen von Martina Köser-Rudolph und Ralf Gottschlich, Reutlingen
Fünfzehn, Marburger Kunstverein, Leporello zur Ausstellung
art Karlsruhe 2007, Katalog zur Messe, Karlsruhe
 
2006 
reVision, Kunstsammlungen Limburg, Limburg a. d. Lahn, Katalog zur Ausstellung, mit Textbeiträgen von Johannes Bröckers, Irene Roerig u a.
Berliner Liste 2006, Messe für aktuelle Kunst, Katalog zur Messe, Berlin
12. Saisonstart, Frankfurter Galerien, I.G .Galerien, Katalog, Frankfurt a. Main
 
2005 
Tillmann Damrau – Stückland, Katalog, Kunstsammlungen Limburg, Limburg a. d. Lahn, Lorraine Ogilvie Gallery, Marburg und galerie wagner + marks, Frankfurt a. M. (Hg.), Limburg, Marburg, Frankfurt a. M., mit Textbeiträgen von Clemens Ottnad und Waltraud Schelkle
37 Künstler und ein Galerist, Atelier-Galerie Oberländer, Augsburg, Katalog zur Ausstellung mit Textbeiträgen von Gode Krämer und Franz Träger
A-Z, Künstlerbund Baden-Württemberg, Katalog zur Ausstellung mit einem Textbeitrag von Kurt Weidemann, (modo-Verlag) Freiburg im Breisgau 
 
2004 
Grund zu bleiben, Künstlerbund Baden-Württemberg, Katalog zur Ausstellung mit einem Textbeitrag von Heiderose Langer u.a., (modo-Verlag) Freiburg 

2003 
Keiner öffnet den Mund zum Sprechen, Textbeitrag von Uwe Degreif, auf der CD-ROM Tillmann Damrau – Bilder, Kunstverein Biberach

2002
Tillmann Damrau – Zeichnung Malerei, Publikation Nr. 143/2002 der Galerie Albstadt, Städtische Kunstsammlungen, Albstadt, Katalog zur Ausstellung mit einem Textbeitrag von Konrad Oberländer

2001
Eine Bilanz – 14. Nationale der Zeichnung Augsburg, Katalog zur Ausstellung mit einem Textbeitrag von
K. Oberländer und G. Krämer
 
2000
Bilderwelten, Kunstsammlung Bankhaus Ellwanger & Geiger, Stuttgart, Katalog zur Ausstellung
Schwarz-Weiß, Künstlerbund Baden-Württemberg (Hg.), Katalog zur Ausstellung
 
1999
Ausblicke – die neue Generation, 13. Nationale der Zeichnung Augsburg, Katalog zur Ausstellung mit einem Textbeitrag von K. Oberländer und G. Krämer 
 
1997
Malerei aus Baden-Württemberg, Künstlerbund Baden-Württemberg (Hg.), Katalog zur Ausstellung 
Druck ’97, Städtische Galerie Albstadt, Albstadt. Katalog zur Ausstellung mit Textbeiträgen von A. Smitmans, H. Dilly, D. Klinge, H. Maier und C. Ottnad
Kleine Formate, Künstlerbund Baden-Württemberg, Katalog zur Ausstellung
Tillmann Damrau – Drei Bilder, Kunstverein Oberer Neckar, Horb, Katalog zur Ausstellung mit einem Textbeitrag von Earnest Bates
 
1996 
Why Didn’t …, Club Galerie, Leerer Beutel, Regensburg, Katalog zur Ausstellung
 
1991 
Münchner Künstler, Galerie im Rathaus, Katalog zur Ausstellung, München 
 
1986
Allstars, Künstlerwerkstatt in der Lothringerstrasse, Katalog zur Ausstellung, München

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.