Zum Inhalt
Plastik

Personen

Professor

Martin Kaltwasser

Prof. Martin Kaltwasser © Frank Sperling

E-Mail

Tel. +49 231 755 4246 (oder über 4142, Herr Reinhardt), ist seit November 2019 Professor für das Lehrgebiet Plastik am Institut für Kunst und Materielle Kultur.

Sprechstunde wäh­rend der Vorlesungszeit:
Mittwoch, 12-13 Uhr. Anmeldung über E-Mail mit Angabe der Tel. Nr.

Martin Kaltwasser studierte Bildende Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Romanistik und Philosophie an der Freien Universität Berlin und Architektur an der Technischen Universität Berlin. Er hatte Lehraufträge u.a. an der Universität der Künste Berlin, Hafen City University Hamburg, Universität Kassel, Universitario Bauhaus, Puebla (MEX), Hoch-schulübergreifendes Zentrum Tanz HZT Berlin, weissensee kunsthochschule berlin und Kunsthoch-schule Burg Giebichenstein, Halle/Saale. 2009/10 war er Gastprofessor am Art Center College of Design, Pasadena (USA).

Er arbeitet multidisziplinär in den Bereichen Plastik, Installation, Architektur, Design, Performance und Stadtforschung. Seine weltweit gezeigten künstler-ischen Arbeiten, schwerpunktmäßig im öffentlichen Raum, verbinden eine kritische Recherche mit prozessorientierten, objekthaften, räumlichen Umsetzungen. Seine künstlerische Forschung thematisiert Fragen nach Öffentlichkeit, Mobilität, Raumaneignung, Hinterfragung von Raumregimen, nach Ressourcen und Nachhaltigkeit. Er erforscht Kunstformen, die nicht allein abbildend, sondern intervenierend und mitunter gesellschaftsverändernd sein können. Zentral ist in seiner künstlerischen Forschung der Begriff des Zwischen, gepaart mit der Methode der Bricolage.

Mehr Informationen zum künstlerischen Werk und zur Vita: Martin Kaltwasser

Werkstattleiter

Ralf Reinhardt

Werkstattleiter Plastik Ralf Reinhardt © privat

E-Mail

Tel.: +49 231 755 4142

hat eine Ausbildung an der Universität Dortmund zum Mechaniker absolviert und bis 1999 als Mechaniker in der Mechanischen Werkstatt Chemietechnik gearbeitet. 1987 hat er den Abschluss zum Industriemeister Metall an der IHK Dortmund gemacht.

Seit 1999 ist er Werkstattleiter am Institut für Kunst und Materielle Kultur im Bereich Plastik in den HALLEN und betreut die Werkstätten und den MAC-Pool. Er ist Ansprechpartner in allen technischen und organisatorischen Fragen.

Als Übung bietet er die Einführung in die Metallwerkstatt (z.B. Schweißen) an und begleitet die Plastik-Seminare in technischer Hinsicht.

 

Lehrbeauftragter

Nol Hennissen

© Privat

E-Mail

Zuständig  für das Seminar Material Total - Ton, Montags von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Nol Hennissen studierte Kunst auf Lehramt an der HKL in Sittard und an der Akademie voor beeldende Kunst in Maastricht (NL) sowie Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München, zuletzt als Meisterschüler in der Klasse von Prof. Ben Willikens.

In Essen unterrichtet er dreidimensionales Gestalten und leitet die Keramikwerkstatt. Außerdem unterrichtet er an der Pädagogischen Hochschule Freiburg dreidimensionales Gestalten und leitet die Keramikwerkstatt. An der Evangelischen Fachhochschule in Bochum unterrichtete er Plastisches Gestalten.

Grundthemen der künstlerischen Arbeit von Nol Hennissen sind Licht, Zeit und Raum. Unter anderem entwickelt er auch Projekte im öffentlichen Raum.

In seinen Seminaren nimmt er die Studierenden mit auf eine Entdeckungsreise. Wichtiger Grundgedanke ist: “that what you learn the most of, is that what you have discovered yourself“ (John Dewey).

Wissenschaftliche Hilfskraft - Tutor

Marvin Eil

Marvin Eil © Marvin Eil

E-Mail

Seminare Video I & Kurzfilm: Sleepless Nights

2017-2018 Studentische Hilfskraft
Seit 2018 Wissenschaftliche Hilfskraft & Tutor

2018 Kunstpreis der TU Dortmund für Plastik und Interdisziplinäres Arbeiten

2019-2020 Studium an der Nanzan Universität, Japan

 

Marvin Eil arbeitet künstlerisch vorwiegend im Bereich der Videokunst und im Bereich des multimedialen und interdisziplinären Arbeitens. 
Zu den künstlerischen Arbeiten von Marvin Eil

wissenschaftliche Hilfskraft

Robin Liebing

Robin Liebing © Privat

E-Mail

Robin Liebing arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft in den Hallen.

Seine künstlerische Arbeit umfasst alle künstlerischen Disziplinen. In der Plastik arbeitet er hauptsächlich mit Metall.

Studentische Hilfskraft

Elisabeth Schermann

© privat

E-Mail

 

Elisabeth Schermann ist als studentische Hilfskraft in der Plastik tätig.

 

Studium: Bis zum SoSe 2020 studierte ich Architektur und Städtebau.

Seit dem WiSe 2020/21: Studium der Kunst auf Lehramt für GyGe.

 

Ich interessiere mich in der Kunst besonders für verschiedene Oberflächen, Texturen und ihren Zusammenhang mit Farben, Licht und Schatten.

Studentische Hilfskraft

Fred-Louis von Oettingen

© privat

E-Mail

 

Fred-Louis von Oettingen ist als studentische Hilfskraft in der Plastik tätig

 

4. Mastersemester Lehramtsstudent für Kunst und Physik.


Künstlerisch: 18V, Experiment, Abguss, Geschosse, Dachlatten, Farbe, Motoren, KlimBim, Ponal, Kohle, Labor, Schnürsenkel, Wachs, Raketen und Co.

 

Studentische Hilfskraft

Melissa Hermann

© privat

E-Mail

 

Melissa Hermann ist neu als studentische Hilfskraft im Team der Plastik tätig.

Seit dem WiSe 2018/19: Studium der Kunst auf Lehramt für GymGe.

 

Künstlerisch arbeite ich in unterschiedlichen Disziplinen und lasse diese gerne miteinander interagieren.

Dabei nähere ich mich den Dingen meist über die Affordanzen des Materials das meine direkte Umwelt produziert.

Wissenschaftliche Hilfskraft

Pia Schepers

© privat

E-Mail

 

Pia Schepers ist seit 2022 neu als wis­sen­schaft­liche Hilfskraft in der Plastik tätig.

Sie studiert Kunst 1-Fach im Master sowie parallel den Studiengang Kulturanthropologie der Moden an der TU.

Vor ihrem Bachelorstudium an der Universität Duisburg-Essen hat sie eine Berufsausbildung zur Modeschneiderin absolviert. Das plastische und filmische Arbeiten stellt ihren praktischen Schwerpunkt während des Kunststudiums dar. Daneben war sie in den letzten Jahren in der Projektarbeit und Kulturförderung tätig.

Wissenschaftliche Hilfskraft

Natalia Simon

© privat

E-Mail

 

Natalia Simon ist seit 2022 als wissenschaftliche Hilfskraft in der Plastik tätig.

Sie studiert Kunst und Sozialwissenschaften auf Lehramt für GymGe.

Bevor sie das Lehramtsstudium im WS 2021/22 aufgenommen hat, schloss sie ein Masterstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften ab und arbeitete in internationalen Forschungs- und Innovationsprojekten mit.

In der Kunst arbeitet sie gerne multidisziplinär und probiert neue Techniken oder Materialien aus. Besonders interessiert sie auch der Begriff der Baukultur mit dem Aspekt der Partizipation von und Interaktion mit den RezipientInnen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.