Zum Inhalt
MALEREI, DIGITAL & EXPANDED PAINTING

Lehrangebot im Winter­semester 2020/21

Prof. Tillmann Damrau

C.A.M.P.  – CURIOUS ARTISTS MERGING PROSPECTS / SEMINAR
Prof. Tillmann Damrau
Di. 14-18 Uhr
BA LABG16: KA1-KA12; MA LABG16: KA14-KA21 
Ein Camp ist eine temporäre Ansammlung von Behausungen, ein Ort sowohl der Improvisation, der zufälligen Begegnungen als auch der zielgerichteten Suche und der programmatischen Zusammenkünfte. „Camp“ meint jedoch auch eine künstlerische Haltung, die Freiheit, Frechheit und Frivolität inszeniert, also eher dem Schrillen als dem Stillen verpflichtet ist. Das Seminar befasst sich dementsprechend mit künstlerischen Strategien und Praktiken, die neugierig auf die Entdeckung und Befreiung der Ausdrucksqualitäten von Bildwelten zielen, jenseits der Grenze zum Übertriebenen, zu Kitsch, Nonsens und Trash. Wichtig dabei ist aber auch das Seminar als Camp, als einen Ort des Zusammentreffens, des Austauschs sowie der Ver­bin­dung und Konfiguration von An- und Aussichten zu ge­stal­ten.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

MALEN NACH MODELL
Prof. Tillmann Damrau / Dulana Tillmann (Tutorin)
Di. 18-20 Uhr
BA LABG16: KA1-KA12; MA LABG16: KA14-KA21
Der Mensch entwirft und reflektiert seine Identität in Bildern, in diesem Sinne gehört die Darstellung des Men­schen zu den prominentesten Problemstellungen der bildenden Kunst. Dieses Seminar the­ma­ti­siert Grundlagen und Mög­lich­keiten der Aktdarstellung in der Malerei sowie die in­di­vi­du­elle Erarbeitung diesbezüglicher Fragen und Lösungsansätze. Ziel ist die Bewältigung explizit malerischer Darstellung des Men­schen auch auf größeren Bildformaten. Einzelarbeit, Einzelkorrektur und Besprechung von Kon­zep­ten, Techniken und Ergebnissen in der Gruppe. Präsentation im Kolloquium.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

SEMINAR / KOLLOQUIUM
Prof. Tillmann Damrau 
Mi. 10-12 Uhr
BA LABG16: KA1-KA12; MA LABG16: KA14-KA21
In diesem Seminar wer­den von den Stu­die­ren­den in­di­vi­du­elle Projekte formuliert und erarbeitet. Über die schrittweise Konkretisierung und Aus­ar­bei­tung des eigenen Entwicklungsvorhabens hinaus, soll dieses zudem im Kontext zeitgenössischer Kunstpraxis reflektiert und verortet wer­den. Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse wer­den in Einzelgesprächen und in der Gruppe vorgestellt und diskutiert. Die Er­geb­nisse sollen abschließend im Rah­men einer Präsentation gezeigt und dargestellt wer­den.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

MASTERCLASS / SEMINAR
Prof. Tillmann Damrau
Do. 10-12 Uhr
MA LABG16: KA14-KA21
Today for artists and teachers, it's pretty crucial to acquire the ability to communicate in English. This seminar is aimed exclusively at Master students. It serves to specify, critically deepen, and practically realize their positioning concerning contemporary art, especially painting. The course focuses on the independent conception, realization, and com­mu­ni­cation of an artistic proj­ect as the implementation of an aesthetic attitude. The students present and discuss strategies, work steps, and intermediate results in the group and individual conversations. Finally, they display their work in a presentation. The course language is English.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

EINFÜHRUNG IN DAS KÜNSTLERISCHE ARBEITEN
Prof. Tillmann Damrau / Ulvis Müller-Kämpfe / Jutta Niggemann / Stu­die­ren­de
5 Termine während des Semesters – diese wer­den noch bekanntgegeben.
BA LABG 16: KA 1, KA 1E, KA 2, KA 3, KA 4
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: ohne Prüfung

Ulvis Müller-Kämpfe, M. Ed.

MALEREI RÜCKWÄRTS / SEMINAR
Ulvis Müller-Kämpfe
Di. 10-14 Uhr
BA LABG16: KA1-KA12; MA LABG16: KA14-KA21 
Was ist ein gutes Bild? Und wie gelangen wir dahin? Neben der schrittweisen Konkretisierung und Aus­ar­bei­tung individueller Projekte, wol­len wir in diesem Vertiefungsseminar Fragen an uns selbst richten und darüber spekulieren, wie wir zur Bestimmung eines eigenen malerischen Urteils gelangen kön­nen. In der Psy­cho­lo­gie und Reflexion unserer Betrachtung gehen wir also der Fra­ge nach, wer wir sind oder sein wol­len, wenn wir malen. Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse wer­den in Einzelgesprächen und in der Gruppe vorgestellt und diskutiert. Die Er­geb­nisse sollen abschließend im Rah­men einer Präsentation gezeigt und dargestellt wer­den.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

Jutta Niggemann, Dipl.-Resturatorin

MALTECHNIK I / SEMINAR
Jutta Niggemann 
Mo. 10-14 Uhr
BA LABG16: KA1, KA 2, KA 3, KA 4 
Einführung und Vertiefung in die Technik der Tafelmalerei auf Holz. Die Stu­die­ren­den erlernen in diesem Seminar anhand einer praktischen Übung, die Technik des mehrschichtigen Bildaufbaus. Ausgehend von der Herstellung einer grundierten Holztafel wird über die kompositorische Anlage einer Unterzeichnung, der Bildaufbau über die Farbanlage in wässrigem Medium bis zur malerischen Aus­ar­bei­tung mit ölbasierten Farben vermittelt. Zudem wer­den die un­ter­schied­lichen Malmaterialien vorgestellt und anhand von Probetafeln die jeweilige Charakteristik erörtert.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

MALTECHNIK II FARBE UND RAUM / SEMINAR
Jutta Niggemann
Do. 14-16 Uhr
BA LABG16: KA1-KA12
Was bestimmt die Gesamtwirkung eines Bildes? Dieses Seminar vermittelt theoretische Grundelemente der Bildgestaltung. Neben der Auswahl, Anordnung und Abstimmung bildnerischer Mittel wer­den ver­schie­de­ne Ordnungsprinzipien und bildkompositorische Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten the­ma­ti­siert. In praktischen Übungen wer­den mittels Form und Farbe Bildräume geschaffen und eigene Kompositionen malerisch umgesetzt. 
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

Lehraufträge

MÄNGELEXEMPLAR / SEMINAR
Pia Zölzer, Dipl.-Des.
Mi. 14-18 Uhr, vierzehntägig, Beginn 04.11.2020
BA LABG16: KA1-KA12; MA LABG16: KA14-KA21
In diesem Seminar wenden wir uns dem Missglückten und dem scheinbar Unvollendeten zu. Wir erspüren die unangenehmen Momente und fordern das heraus, was uns nicht gelingt oder gefällt. Es geht um entstehende Spannungsbögen zwischen dem Beeinflussbaren und dem Verlust von Kon­trol­le. Hier leitet ein intensiver Blick fürs Detail sowie die Fra­ge nach Souveränität in der eigenen künstlerischen Position. Der Titel „Mängelexemplar“ bezieht sich hierbei nicht nur auf den Inhalt, sondern lotet ganz direkt die Grenzen des eigenen künstlerischen Schaffens aus. Bereits existierende Fragestellungen kön­nen aufgegriffen oder neue seminarbezogene Projekte erarbeitet wer­den. Eigeninitiative und reflektiertes Arbeiten wird vorausgesetzt
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

DIGITALE WELTEN / SEMINAR 
Sabine Funk, Dipl.-Des.
Do. 12-14 Uhr
BA LABG16: KA1-KA12; MA LABG16: KA14-KA21
In diesem Seminar wer­den von den Stu­die­ren­den in­di­vi­du­elle Projekte digitaler Malerei formuliert und erarbeitet. Über die schrittweise Konkretisierung und Aus­ar­bei­tung des eigenen Entwicklungsvorhabens hinaus, soll dieses auch im Kontext der Gegenwartskunst reflektiert und positioniert wer­den. Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse wer­den in Einzelgesprächen und in der Gruppe vorgestellt und diskutiert. Die Er­geb­nisse sollen abschließend im Rah­men einer Präsentation gezeigt und vorgestellt wer­den
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit, Modulabschluss: Präsentation oder Abgabe

KOMPAKTSEMINAR
Xianwei Zhu
15.-19.02.2021, Kompaktseminar, 2-stündig
BA LABG16: KA1- KA 12; MA LABG16: KA 14-KA 21
Der in Krefeld lebende, aus China stammende Künstler Xianwei Zhu hat in China an der Uni­ver­si­tät Shandong und an der Kunstakademie Hangzhou studiert, wo er mit ei­nem Master in Malerei ab­ge­schlos­sen hat. Anschließend absolvierte er an der Kunstakademie Stuttgart ein Stu­di­um Freie Malerei. In seiner weithin gewürdigten künstlerischen Ar­beit verbindet Xianwei Zhu westliche und östliche, ins­be­son­de­re chinesische Kunsttraditionen zu ei­nem eigenständigen Werk, das prägende Einflüsse in einer Bildsprache zusammenführt, welche die Vielfalt von Traditionen produktiv macht und damit auch akzentuiert.
LN: Kontinuierliche künstlerische Ar­beit

Kunst-AG

KUNST AG. Künstlerische Ar­beit mit Schüler/-innen, Oberstufe
Prof. Tillmann Damrau und Lea Bodingbauer / Aron Schmidtke (Tutor/-in) 
Mo. 18-20 Uhr
BA LABG16: BFP_2
Die Kunst-AG bietet Schü­ler­in­nen und Schülern die Möglichkeit ge­mein­sam mit Stu­die­ren­den künst­lerisch zu arbeiten. Das Angebot richtet sich an Schü­ler­in­nen und Schüler der Sekundarstufen aller Schulen, auch außerhalb Dortmunds, die In­te­res­se­ daran haben, ih­re künstlerische Gestaltungsfähigkeit über den Schulunterricht hinaus zu vertiefen. Die Kunst-AG fördert die Bereitschaft zu experimentieren, die An­re­gung­en anderer anzunehmen und eigene Ideen in künstlerischen Projekte umzusetzen.

Kunst AG. Künstlerische Ar­beit mit Schüler/-innen, Unterstufe
Prof. Tillmann Damrau und Lea Bodingbauer / Aron Schmidtke (Tutor/-in)
Mi. 18-20 Uhr
BA LABG16: BFP_2
Die Kunst-AG bietet Schü­ler­in­nen und Schülern die Möglichkeit ge­mein­sam mit Stu­die­ren­den künst­lerisch zu arbeiten. Das Angebot richtet sich an Schü­ler­in­nen und Schüler der Sekundarstufen aller Schulen, auch außerhalb Dortmunds, die In­te­res­se­ daran haben, ih­re künstlerische Gestaltungsfähigkeit über den Schulunterricht hinaus zu vertiefen. Die Kunst-AG fördert die Bereitschaft zu experimentieren, die An­re­gung­en anderer anzunehmen und eigene Ideen in künstlerischen Projekte umzusetzen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.